wza_1500x1000_727834.jpg
Ulrich Tillmanns, OB Gregor Kathstede und Summerstreet-Inititator Christian Am Sonntag wird es bei der Summerstreet doch etwas bunter werden.

Ulrich Tillmanns, OB Gregor Kathstede und Summerstreet-Inititator Christian Am Sonntag wird es bei der Summerstreet doch etwas bunter werden.

Ulrich Tillmanns, OB Gregor Kathstede und Summerstreet-Inititator Christian Am Sonntag wird es bei der Summerstreet doch etwas bunter werden.

Krefeld. Am Sonntag wird mit der Friedrich-Ebert-Straße erstmals in Krefeld eine Straße zur "Summer Street". Sie wird dazu von 8 bis 22 Uhr für den Verkehr gesperrt. Anwohner und weitere Krefelder Bürger haben ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das die Straße von 10 bis 20 Uhr zu einem neuen Erlebnisraum werden lässt.

Neben vielen Nachbarschaftsaktivitäten sind unter anderem dabei: Diakonie-Krefeld-Viersen, Kinderschutzbund, evangelische Altenhilfe Krefeld, Blasorchester TV Jahn Bockum, Pfadfinderschaft St. Georg, Krefelder Tafel, evangelisches Familienzentrum der Christuskirche, Initiative Folklorefest, Haus der Seidenkultur, Gesellschaft für Deutsch Chinesische Freundschaft und Villa Merländer.

Die Straße wird zum Spiel- und Sportplatz, zum Konzertsaal und zum Theater

Keine Autos stören, Ruhe und Entspannung finden die Besucher auf der Summer Street. Ob beim Nachbarschaftsgrillen, beim Menschen-Mensch ärgere Dich nicht, bei Straßenmusik oder im Erzählcafé, es gibt genug Gelegenheiten, die Straße als kreativen Aufenthaltsraum zu erleben. Auf Rasenflächen stehen Liegestühle. Wer sich dort ausruht, kann Klaviermusik lauschen oder sich selbst an ein Klavier setzen und musizieren. Ab 17 Uhr wird vor der Villa Merländer feuriger Tango getanzt. Nur zuschauen zählt da nicht, mitmachen und unter Anleitung selbst tanzen lautet die Devise für das Publikum.

Das gastronomische Angebot reicht von Kaffeetafel und bayrischem Fest über Grillen und türkischen Spezialitäten bis hin zur italienischen Wein- und Kaffeebar. Um 18 Uhr startet Höhe Dörperhofstraße das "Diner en blanc".

Wer die lange Strecke zwischen Hohenzollernstraße und Buschstraße nicht zu Fuß zurücklegen möchte, kann mit dem eigenen Fahrrad oder Inlinern die südliche Fahrbahnhälfte befahren. Oder man leiht sich ein Rad vor Ort von der Radstation der Diakonie, nimmt sich eine Rikscha und lehnt sich entspannt zurück oder absolviert ein Training auf dem Segway-Parcour, bevor man unter Anleitung die Summer Street abfährt.

Summerstreet wurde vom Krefelder Architekten Christian Kraus beim Ideenwettbewerb der Kampagne "Krefeld - schön hier" eingereicht. Die Idee ist mit über 52 Prozent der abgegebenen Stimmen als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Alle Informationen und das komplette Programm findet man im Internet unter www.summer-street.de.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer