Schulweg
Die Krefelder Viertklässler gehen ab Sommer auf eine weiterführende Schule.

Die Krefelder Viertklässler gehen ab Sommer auf eine weiterführende Schule.

dpa

Die Krefelder Viertklässler gehen ab Sommer auf eine weiterführende Schule.

Krefeld. Für die Anmeldung der Viertklässler an die weiterführenden Schulen wird den betroffenen Schülern zusammen mit den Halbjahres-Zeugnissen ein Anmeldeformular und ein Informationsschreiben überreicht. Dieses Formular muss bei der Anmeldung an der gewünschten Schule vorgelegt werden. So wird vermieden, dass Schulen einen Platz für Kinder bereitstellen, die dann an eine andere Schule gehen. Bei der Anmeldung sollten die Eltern die Schulform-Empfehlung der Grundschule beachten.

Die Anmeldungen für das fünfte Schuljahr sowie für die elfte Klasse der städtischen Gesamtschulen werden in den Schulbüros entgegengenommen von Montag, 14. Februar, bis Freitag, 18. Februar, jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, sowie am Samstag, 19. Februar, von 9 bis 12 Uhr. Die Anmeldungen für das fünfte Schuljahr der städtischen Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien sowie für die elfte Klasse der Gymnasien werden in den Schulbüros entgegen genommen am Mittwoch und Donnerstag, 16. und 17. Februar, jeweils von 9 bis 12 Uhr, und am Freitag, 18. Februar, von 14 bis 17 Uhr, sowie am Samstag, 19. Februar, von 9 bis 12 Uhr.

Nach diesem ersten Anmeldezeitraum entscheiden die Gesamtschulen kurzfristig und rechtzeitig vor dem zweiten Anmeldetermin der anderen Schulformen über die Aufnahme der Kinder und teilen die Entscheidung den Erziehungsberechtigten mit. Wenn Kinder nicht an der Gesamtschule angenommen werden, erhalten sie mit diesem Schreiben ihr Anmeldeformular zurück, das sie zur Anmeldung an einer anderen Schulform berechtigt.

Dann besteht für den Bereich der städtischen Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien eine zweite Anmeldemöglichkeit am Freitag, 11. März, von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Erst danach entscheiden diese Schulen innerhalb von 14 Tagen über eine Aufnahme unter Berücksichtigung aller angemeldeten Schüler. Die Reihenfolge der Anmeldung wird dabei nicht berücksichtigt.

Kann die Aufnahme an der gewünschten Schule aus organisatorischen Gründen (Ergebnis des Anmeldeverfahrens, Raumkapazität) nicht erfolgen, ermöglichen Schulleiter und Schulträger die Aufnahme in eine andere Hauptschule, Realschule oder ein anderes Gymnasium in zumutbarer Entfernung. Auskünfte zu diesem Verteilungsverfahren erteilt die Schulverwaltung unter den Telefonnummern 86 25 20 für Hauptschulen und 86 25 45 für Gesamtschulen, Realschulen und Gymnasien.

Sollte im Rahmen der Verteilung die Aufnahme in eine Schule erfolgen, die nicht die nächstgelegene ist, übernimmt die Stadt Krefeld die Schülerfahrkosten, sofern die festgelegten Entfernungsgrenzen des Schulweges überschritten werden.

Bei der Anmeldung müssen eine Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch, der Anmeldeschein und das Halbjahreszeugnis der vierten Klasse mitgebracht werden.

Den Erziehungsberechtigten wird empfohlen, ihr Kind bei der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform anzumelden. Nur in diesem Fall übernimmt die Stadt Krefeld die Schülerfahrkosten, wenn der Schulweg mehr als dreieinhalb Kilometer, für die Schüler der Klassen 11 bis 13 mehr als fünf Kilometer beträgt. Seit der Einführung des Schoko-Tickets ist von den Erziehungsberechtigten oder volljährigen Schülern ein Eigenanteil zu entrichten.

Es gibt grundsätzlich keinen Aufnahmeanspruch in die fünfte Klasse der gewünschten Schule. Für den Bereich der Gesamtschule kann eine Aufnahme nur innerhalb der dort verfügbaren Plätze gewährleistet werden, da hier die Begrenzung der Eingangsklassen durch die vorhandenen Unterrichtsräume bedingt ist. Bei den Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien ist die Aufnahme in eine Schule der gewählten Schulform gewährleistet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer