Lange Gesichter bei den Händlern.

Edelgard und Hans-Peter Stocks sowie Sabine Hilger (v.l. kosten den Wein. (DJ)
Edelgard und Hans-Peter Stocks sowie Sabine Hilger (v.l. kosten den Wein. (DJ)

Edelgard und Hans-Peter Stocks sowie Sabine Hilger (v.l. kosten den Wein. (DJ)

Jochmann, Dirk (dj)

Edelgard und Hans-Peter Stocks sowie Sabine Hilger (v.l. kosten den Wein. (DJ)

Krefeld. Eine nette Weinkönigin, gastfreundliche Winzer, eine frisch aufspielende Jazz-Band: Doch alle Anstrengungen sind vergeblich, wenn wie am Wochenende ein Schauer auf den nächsten folgt. Immerhin sorgte das ein oder andere Zwischenhoch zumindest vorübergehend für Besucher und tolle Stimmung bei dem von der Bürgergesellschaft Stadtmitte organisierten Weinfest.

Wie etwa am Samstagnachmittag, als die deutsche Weinkönigin Andrea Köninger von der am Vorabend ernannten Krefelder Kollegin Martina Hocke begrüßt wurde. Echte Weinkenner ließen sich nicht vom Wetter abhalten, neue Weine zu verkosten. Karl Reifenberg kam nach einer Weinprobe am Vortag sonntags extra noch einmal zum Stand des Weingutes Zeimet-Conen, um sich eine Kiste Riesling-Sekt von der Saar mitzunehmen.

Ansonsten gab es bei den Winzern eher lange Gesichter. „Da hole ich nicht einmal die teure Standmiete rein“, klagt Hildegard Zeimet über das dürftige Thekengeschäft. Ein kleiner Ausgleich sei die Kundenpflege.

Da sie bereits zum siebten Mal teilnehme, habe sie inzwischen treue Kunden in Krefeld und der Region gefunden, die ihrer Einladung gefolgt seien. Kritik äußerte sie an der Organisation der Veranstaltung, speziell an der mangelnden Werbung, womit sie nicht alleine war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer