Während im Badezentrum Bockum Action angesagt ist, lockt in Hüls die Idylle.

Im Hülser Freibad geht es beschaulich zu.  (Archiv
Im Hülser Freibad geht es beschaulich zu. (Archiv

Im Hülser Freibad geht es beschaulich zu. (Archiv

Dirk Jochmann

Im Hülser Freibad geht es beschaulich zu. (Archiv

Krefeld. Bei diesen Temperaturen ist der Wunsch nach Abkühlung groß. Die beiden städtischen Freibäder locken ins kühle Nass. Während es in Hüls etwas gemütlicher zugeht, zieht es Tausende ins Bockumer Badezentrum.

Hier können sich Familien, Erholungssuchende, aber auch sportlich ambitionierte Badegäste auf der rund 120.000 Quadratmeter großen Freianlage vergnügen. Der Magnet ist die moderne Rutschenlandschaft.

Aus einer Höhe von annähernd zwölf Metern windet sich die Rafting-Rutsche rund 107 Meter ins Becken und zieht allein durch ihr gewaltiges Äußeres Schwimmer in ihren Bann. Aus gleicher Höhe katapultiert die zirka 35 Meter lange Turborutsche waghalsige Zeitgenossen in nahezu freiem Fall in Richtung Wasserbecken.

Weitläufige Liegeflächen mit sonnigen, wie auch Schatten spendenden Bereichen laden ein, in freier Natur zu verweilen und zu entspannen. Insbesondere der farbenfrohe, sich über zwei Ebenen und Becken erstreckende Wasserspielplatz, der viele Attraktionen für die kleinen Badegäste bereithält, erfreut sich großer Beliebtheit.

"An Land" haben die Kleinen Gelegenheit, im Matschgarten nach Herzenslust im Sand zu wühlen und Burgen zu bauen oder das bunte Spielhaus zu erkunden. Streetballfeld, Beachvolleyballfeld, Ballspielwiese und ein zwölf Meter hoher Seilzirkus bieten größeren Kindern und Jugendlichen Gelegenheit, ihrem Bewegungsdrang nachzugehen.

Im Badezentrum wurden 2009 insgesamt 170974 Besucher gezählt (Vorjahr: 145 242).

Das Naturfreibad Hüls punktet mit der besonderen Wasserqualität

Eher beschaulich wirkt dagegen das Naturfreibad in Hüls mit seiner rund 5500 Quadratmeter großen Freianlage. Im Mehrzweckbecken mit Kinderrutsche tummeln sich die Älteren, während im Kleinkinderbereich der Nachwuchs planscht. Die Kleinen kommen auch im Spielhaus voll auf ihre Kosten.

Im vergangenen Jahr wurde zudem das Beachvolleyballfeld umgestaltet. Die Besucherzahl stieg am Hölschen Dyk von 10.000 (2008) auf 13500 Besucher (2009) an. Ein deutliches Zeichen dafür, dass die Gäste die besondere Wasserqualität der idyllischen Anlage schätzen.

In den Sommerferien ändern sich die Öffnungszeiten der Bäder und bieten mehr Zeit für Besucher. Das Freibad im Badezentrum Bockum hat in den Ferien montags bis freitags von 10 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Darüber hinaus ist das Hallenbad an folgenden Tagen offen: dienstags, mittwochs, donnerstags von 6.30 bis 8Uhr; montags, mittwochs von 10 bis 21 Uhr; dienstags, donnerstags, freitags von 10 bis 20 Uhr und samstags, sonntags von 9 bis 18 Uhr.

Das Naturfreibad Hüls hat durchgehend von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer