Jennifer Hakenewert übernimmt das Magnapop. Im zweiten Zuhause ist sie nun die Chefin.

Erfüllt sich mit der Übernahme einen Lebenstraum: Für Jennifer Hakenewert ist das Magnapop der perfekte Laden.
Erfüllt sich mit der Übernahme einen Lebenstraum: Für Jennifer Hakenewert ist das Magnapop der perfekte Laden.

Erfüllt sich mit der Übernahme einen Lebenstraum: Für Jennifer Hakenewert ist das Magnapop der perfekte Laden.

Andreas Bischof

Erfüllt sich mit der Übernahme einen Lebenstraum: Für Jennifer Hakenewert ist das Magnapop der perfekte Laden.

Krefeld. Nach acht ereignisreichen Jahren erlebt das Magnapop an der Dießemer Straße einen Generationswechsel. Die langjährige Thekenchefin und DJane Jennifer Hakenewert alias „Emmi“ übernimmt den Music-Club von den Gründern Thorsten und „Wibbel“. „Die beiden kamen im Oktober auf mich zu und fragten mich, ob ich mir vorstellen könne, das Magnapop zu übernehmen“, erzählt die 27-Jährige. Sie musste nicht eine Sekunde überlegen.

„Für mich geht damit ein Lebenstraum in Erfüllung. Ich wollte schon immer meinen eigenen Club besitzen und das Magnapop ist einfach der perfekte Laden für mich.“ Zudem habe sie hier ihre große Liebe kennengelernt. Für die Vorbesitzer konnte es ebenfalls keine bessere Nachfolgerin geben, wie „Wibbel“ erzählt: „Emmi wird das Magnapop genauso weiterführen, wie wir es zuvor getan haben, und falls doch Fragen aufkommen, stehen wir ihr mit Rat und Tat zur Seite.“

Um den Besitzerwechsel gebührend zu feiern, wird es Samstag  die Neueröffnungsparty „Magnapop Reloaded“ geben. „Für die Gäste wird es durch den Besitzerwechsel einen Wandel zwischen Tradition und Innovation geben, und deshalb werden wir musikalisch an diesem Abend Querbeet durch das ‘Magnaversum’ führen“, erklärt Emmi.

Sie will am Konzept des Clubs festhalten und dennoch neue Wege gehen. „Die vorhandenen Strukturen will ich beibehalten“, sagt Emmi. Es gab nur geringfügige „kosmetische“ Veränderungen wie einen Neuanstrich der Toiletten. „Dem Programm will ich neben den etablierten Partyreihen ‘Rated-R’, ‘Yum-Yum’ und ‘Love Di Vibes’ aber einen Neuanstrich verleihen.“ Mit der ‘Guitar Kicks’-Party unter dem Motto ‘Friday Rocks’ wird so wieder eine Rockparty zum festen Bestandteil im Magnapop werden. „Darüber hinaus will ich jungen Künstlern möglichst einmal im Monat die Möglichkeit geben, sich hier auf der Bühne zu präsentieren“, sagt die neue Chefin.

Den Anfang wird der Krefelder Musiker Patrick Richardt machen, der mit seiner Band am 25. Januar sein Debütalbum „So, wie nach Kriegen“ im Magnapop vorstellt. Bei der Aftershow-Party „Schneewitchen rockt Aschenputtel“ wird die Besitzerin wie gewohnt selbst hinter dem DJ-Pult stehen. „Das ist schon seit Jahren meine Partyreihe“, sagt Emmi: „Natürlich wird es die auch weiter geben.“

Dass das Magnapop mehr ist und bleibt als ein reiner Music-Club, in dem man sich am Wochenende den Stress aus den Gliedern tanzt, ist der 27-Jährigen wichtig. „Für mich ist dieser Laden einfach inspirierend und fast wie ein zweites Zuhause. Meine Gäste sollen spüren, dass man hier sowohl Party machen als auch einfach entspannen kann und sich mit Leuten trifft, die gleichgesinnt sind“, erklärt Emmi, die auch darauf baut, dass die Eintrittspreise gleich bleiben.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer