Comedy-Autor Tommy Jaud las aus „Hummeldumm“ in der ausverkauften Kulturfabrik.

Gut aufgelegt präsentierte sich Tommy Jaud in der Kufa.
Gut aufgelegt präsentierte sich Tommy Jaud in der Kufa.

Gut aufgelegt präsentierte sich Tommy Jaud in der Kufa.

abi

Gut aufgelegt präsentierte sich Tommy Jaud in der Kufa.

Krefeld. Eine Gruppenreise durch Namibia kann nicht nur aufregend, sondern urkomisch sein - vorausgesetzt, einer wie Tommy Jaud erzählt sie. In seinem neuen Roman "Hummeldumm" hat der 40-jährige Comedy-Autor auf über 300 Seiten eine Urlaubsstory niedergeschrieben, die nur so vor aberwitzigen Figuren und Dialogen sprüht.

Wochenlang führte die "RTL2-Dokusoap"-Geschichte um die Hauptfigur Matze Klein die Bestsellerlisten an. Und der Erfolg des vor einem halben Jahr erschienenen Buches zeigte sich am Freitagabend: Rund 450 Zuhörer strömten in die Kulturfabrik und kamen nach dem Lesevergnügen in den Hörgenuss einer "eigenhändig gekürzten Fassung". Statt in "exakt 76 Minuten und ohne Pause" las Tommy Jaud in 86 Minuten die ersten 80 Seiten seiner Fernreisensatire vor und präsentierte sich dabei als wandlungsfähiges Vorlesetalent.

Lebendig gestaltete der gebürtige Schweinfurter seine Geschichte um eine neunköpfige Reisegruppe, die vor allem Ich-Erzähler Matze Klein als Albtraum erlebt. Damit erntete er viele Lacher. Egal, ob es die lispelnde Wetterfee, der Thüringer Kevin oder der Wiener "Teilzeitrassist" Gruber ist - Jaud versteht es durchaus gekonnt und amüsant, verschiedene Dialekte nachzuahmen. Bei ihm bekommt jede Figur eine andere Stimme und der Übergang zwischen den einzelnen Dialekten gelingt beeindruckend gut. Vor allem Reiseführer Bahee wird dank des pointierten afrikanischen Akzents zu einer echten Witzfigur.

Neben den sprachlichen Missverständnissen sorgten bei der Lesung aber auch die kleinen Probleme für reichlich Unterhaltung zwischendurch. Allein die verzweifelte Suche nach dem passenden Handy-Adapter und das Gespräch mit einer Sparkassenangestellten sind willkommener Anlass für die Zuhörer, lauthals zu lachen oder sich zu beömmeln, wie Jaud sagen würde.

Die Zugabe verschob der frühere Gagschreiber dann in den Foyer-Bereich der Kufa. Dort gab der stets charmant wirkende Neu-Kölner mit fränkischen Wurzeln den wartenden Fans eine halbe Stunde lang Autogramme, signierte Bücher, Poster und Eintrittskarten.

Der 1970 in Schweinfurt geborene Tommy Jaud lebt als freier Autor in Köln. Er war unter anderem Kreativ-Producer von Anke Engelkes Kultsendung "Ladykracher".

Nach seinem "Vollidiot" wurde mit "Resturlaub" ein weiterer Roman Jauds verfilmt. Kinostart ist Ende September 2011.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer