Max Zelzner führt vor Millionen das Fluteboxing vor.

wza_375x500_495323.jpg
Der Frontmann von Jethro Tull hat Max Zelzner beim „Fluteboxing“ inspiriert.

Der Frontmann von Jethro Tull hat Max Zelzner beim „Fluteboxing“ inspiriert.

Der Frontmann von Jethro Tull hat Max Zelzner beim „Fluteboxing“ inspiriert.

Krefeld. Es wird ein außergewöhnliches wissenschaftliches Experiment sein, das die Fernsehzuschauer am Mittwochabend live verfolgen können, und ein Krefelder Musiker sorgt dabei für das Aha-Erlebnis: Max Zelzner, Dozent an Krefelds größter privater Musikschule "rhythm matters", ist zu Gast in der ZDF-Show "Wie schlau ist Deutschland". Er stellt live vor einem Millionenpublikum eine Kombination aus Querflötenspiel und dem gleichzeitigen Erzeugen von Percussiongeräuschen vor.

Beim "Fluteboxing" sollen Schallwellen visualisiert werden

Mit der als "Fluteboxing" benannten spektakulären Vorführtechnik sollen Schallwellen auf "unterhaltsame Art", so Zelzner im Vorab-Interview mit der WZ, in hohen und niedrigen Frequenzen visualisiert werden. Genaue Inhalte kann der 44-Jährige aufgrund einer vertraglichen Bindung mit dem ZDF nicht verraten. Vor etwa drei Wochen bekam Max Zelzner einen Anruf vom ZDF, das über das Internet auf das Thema "Fluteboxing" aufmerksam wurde und jemanden in Deutschland suchte, der das Blasinstrument wie ein Schlagzeug spielt.

"Beide Pole", Querflöte wie auch Percussion, beherrscht Zelzner seit seiner Kindheit. Als kleiner Junge trommelte der "Flötenboxer" auf allem, was der Haushalt der Eltern hergab, ehe er mit 14 Jahren begann, Querflöte zu spielen. Nach dem Abitur absolvierte er ein klassisches Querflöten-Studium an der Essener Folkwang-Hochschule und bildete sich nebenher privat zum Percussionisten aus. Vielseitig blieb Zelzner auch in der Folge, erhielt Engagements bei den Niederrheinischen Sinfonikern und pendelt seither als Multitalent bei Bands wie "Verquer" oder "Tchalo" stets zwischen Rock, Jazz und Klassik.

Inspiriert von Ian Anderson, dem legendären Frontmann der englischen Band Jethro Tull, und Michael Winslow, dem bekannten Geräuscheimitator aus der Filmserie "Police Academy", erweiterte der Krefelder sein Repertoire um eine Lautmalakrobatik - und das nun nicht nur mit hör-, sondern auch sichtbarem Erfolg. Weiter entwickeln und vertiefen möchte Zelzner das "Fluteboxing" bald in Krefeld: In einem Workshop zum 15-jährigen Bestehen der Musikschule im August wird er den Nachwuchsmusikern die ungewöhnlichen Flötentöne beibringen. jek

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer