Humorvolle Texte und explosive Musik in der Kufa.

Foto: Simon Schwinge / Flowfish Music
Foto: Simon Schwinge / Flowfish Music

Foto: Simon Schwinge / Flowfish Music

Foto: Simon Schwinge / Flowfish Music

Krefeld. Pfeifen, Beatboxen, stimmiger Gesang: Die Jungs der Hamburger Band "Phrasenmäher" zeigen in der Kulturfabrik ihre Vielseitigkeit. Die drei Studenten sind mit ihrem Debüt "Ode an die Leude" bundesweit auf Tour. Ihr Markenzeichen sind humorvolle Texte, in denen sie Lebenssituationen satirisch darstellen, kombiniert mit einer explosiven Mischung unzähliger Musikstile.

Mit lockerer Ironie ziehen sie auch das Krefelder Publikum in ihren Bann. Mit der Tatsache, dass weniger Zuschauer da sind als gewohnt, gehen die drei Bandmitglieder Lenne Kaffka, Jannis Kaffka und Martin Renner ganz entspannt um. Es sei nicht leicht, ein kleineres Publikum zu animieren, sagt Jannis Kaffka, der an diesem Abend hauptsächlich das Keyboard bedient.

Doch das gelingt mit Spontaneität und Humor: Vor der Bühne stimmen die drei ein Volkslied an. Lenne spielt Akkordeon, die anderen beiden tanzen einen Schuhplattler. "Das wäre bei einem Konzert vor 500 Menschen nicht möglich gewesen", sagt Kaffka. So hat die halbleere Kufa auch ihre Vorteile. sf

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer