In der Zooscheune des Tierparks sind Klappbücher zum Thema Tiere zu sehen.

wza_1500x1072_511663.jpeg
Sie besitzen rund 1000 Pop-Up-Bücher in allen Größen und Formen: Ulrich und Hildegard Tietz. Aufbewahrt in einem Extra-Zimmer.

Sie besitzen rund 1000 Pop-Up-Bücher in allen Größen und Formen: Ulrich und Hildegard Tietz. Aufbewahrt in einem Extra-Zimmer.

Andreas Bischof

Sie besitzen rund 1000 Pop-Up-Bücher in allen Größen und Formen: Ulrich und Hildegard Tietz. Aufbewahrt in einem Extra-Zimmer.

Krefeld. Zwischen Buchdeckeln existiert oft toller Lesestoff. Klappt der Leser Pop-Up-Bücher auf, ist der Blick auf und zwischen die Seiten doppelt spannend. Mit einem Griff entfalten sich wahre Bilder-Geschichten; dreidimensional, farbig und sehenswert.

"Bild, Text und Papiertechnik müssen in Einklang stehen", sagen Ulrich und Hildegard Tietz. Sie besitzen rund tausend von diesen interessanten Büchern und stellen einen Teil davon zurzeit in der Zooscheune des Tierparks an der Uerdinger Straße aus. Klar ist, dass es an diesem Ort auch zwischen den Papierseiten tierisch gut zugeht.

Elefantenrüssel ragen aus den Seiten heraus, Stachelschwein-Stacheln und der geringelte Affenschwanz ebenfalls. Sogar ein großer Löwe kommt beim Betrachten aus einem Buch herausgesprungen. In einem anderen entfaltet sich ein Pfauenrad.

Andere Pop-Up-Bücher zeigen auf verschiedenen Ebenen ganze Dschungellandschaften: Der Amazonas tut sich samt durchsichtiger Wasserfläche auf und ein bunt schillernder Schmetterlingsschwarm scheint sich aus den Seiten heraus zu erheben.

"Hauptsache, es klappt!", ist die Ausstellung überschrieben. Ulrich Tietz besitzt Klappbücher aus mehreren Jahrzehnten. Themen sind der "Besuch im Zoo" von der Jahrhundertwende bis in die Gegenwart. Ebenso geht es um die Entwicklung der Tiergärten. Zootiere in natürlichen Lebensräumen, Märchen und Kinderbücher werden in den Büchern ebenfalls lebendig. Die Ausstellung wird durch Exponate des Zoos ergänzt.

"Meine Sammelleidenschaft hat 1983 begonnen", erzählt der pensionierte Lehrer aus Recklinghausen. "Während eines Unterrichtsbesuches zeigte eine Fachleiterin unter der Schulbank das Klappbuch "Pension zum ewigen Frieden" und weckte damit mein Interesse. Mich reizen das Papier und die Möglichkeit, die Zweidimensionalität des Materials zu überwinden." Seine Frau hat der 64-Jährige mit seiner Sammelleidenschaft bereits angesteckt: "Wir haben ein kleines Zimmer nur für die Klappbücher", verrät sie.

Im Zoo können die Besucher nicht nur in die Vitrinen schauen und staunen, sie können auch selber Hand an das Papier anlegen. Am Dienstag, 23. Juni, starten um neun Uhr Führungen mit angemeldeten Schulklassen. Anschließend werden Tier-Pop-Ups gebastelt. Das Bastel-Angebot existiert auch am Familientag, dem 5. Juli. Infos für weitere Führungen gibt es montags und donnerstags zwischen elf und fünfzehn Uhr unter der Rufnummer 02151/955 213.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer