Tanja und Frank Kröger haben in der SAT.1-Show „Ganz in Weiß“ erneut geheiratet.

Tanja und Frank Kröger haben sich in der SAT.1-Show „Ganz in Weiß“ erneut geheiratet.
Das Brautpaar Kröger bei ihrer ersten Hochzeit 1993 und über 20 Jahre später, im November 2015. Das Brautkleid ist dasselbe.

Das Brautpaar Kröger bei ihrer ersten Hochzeit 1993 und über 20 Jahre später, im November 2015. Das Brautkleid ist dasselbe.

Das Brautpaar Kröger bei ihrer ersten Hochzeit 1993 und über 20 Jahre später, im November 2015. Das Brautkleid ist dasselbe.

Bild 1 von 2

Das Brautpaar Kröger bei ihrer ersten Hochzeit 1993 und über 20 Jahre später, im November 2015. Das Brautkleid ist dasselbe.

Krefeld. Sie hat für den großen Tag 17 Kilo abgenommen, damit das Brautkleid passt. Er hatte den Spaß, die Hochzeitsüberraschungen nach 23 Jahren ein zweites Mal zu planen. Die Freude ist Tanja und Frank Kröger deutlich anzumerken. Sie haben „Ja“ gesagt, denn sie lieben sich wie am ersten Tag.

Das Jawort gegeben haben sie sich - genau genommen - jedoch zum dritten Mal. Erstmals vor über zwei Jahrzehnten vor dem Standesbeamten, dann vor dem Priester. Und jetzt noch einmal aufgrund einer neuen Sendereihe von SAT.1. In der ersten Folge sind die Oppumer von der Fungendonk die Stars.

Das Brautkleid der ersten Hochzeit kam nun wieder zum Einsatz

„Ganz in Weiß“ ist ab kommenden Sonntag zu sehen. Der heute 51 Jahre alte Bräutigam erinnert sich gerührt an seine Braut am Tag der ersten Hochzeit: „Ich sehe jetzt noch exakt die Bilder vor mir, wie es damals war. Wie sie mit dem Kleid hereinkam. Es war überwältigend.“ Der Traum in Weiß ist jetzt frisch gewaschen. „Die Aufzeichnung hat bereits im November stattgefunden“, berichte Tanja Kröger (50).

Die von SAT.1 gesponserten Weißgoldringe zeigen das Datum: 7. 11. 2015. Die goldenen Ringe von der ersten Hochzeit sind in die neuen eingearbeitet und tragen das Datum 27.8.1993.

„Begonnen hat die schöne Geschichte mit einem Blick in den Newsletter der Produktionsfirma von Endemol“, berichtet Kröger. „Die Teilnehmer mussten länger als zehn Jahre verheiratet sein und möglichst noch das Brautkleid besitzen. Es war ein Bauchgefühl, dort mitzumachen.“

Wir sind 23 Jahre verheiratet, haben Liebe und Vertrauen in guten und schlechten Zeiten. Wir haben es richtig gemacht.“

Tanja Kröger, zum zweiten Mal die Braut ihres Mannes

Tanja und Frank Kröger werden die Sendung am Sonntag zu zweit auf der Couch an der Fungendonk gucken, ein Glas Wein trinken und sich freuen, alles richtig gemacht zu haben. Fernsehmacherin Julia Leischik entwickelte die Idee zu „Ganz in Weiß“ zusammen mit der Produktionsfirma Endemol Shine. Vorerst sind vier Folgen ab Sonntag, 21. Februar, 17.55 Uhr in SAT.1 geplant.

Sie berichtet: „Alle Freunde haben gesagt: ,Wenn ein Paar dort mitmachen soll, dann ihr‘. Ich fand die Hochzeit erneut sehr bewegend und authentisch. Wir sind 23 Jahre verheiratet, haben Liebe und Vertrauen in guten und schlechten Zeiten. Wir haben es richtig gemacht.“

Auch Sohn Cedric meinte: „Das passt zu Euch, Ihr seid sowieso voll cool.“ Der 21-Jährige wird nun zum ersten Mal eine Hochzeit miterleben und seine Mutter zur Trauung führen.

Nachdem der Entschluss gefasst und die Krögers gecastet waren, begann die Arbeit. Alles sollte so sein, wie beim ersten Mal. Die Braut wurde von SAT.1 sechs Wochen zur Wellness in ein Nobel-Institut ins Allgäu gebracht, er begann mit den Vorbereitungen. „Wir waren noch nie so lange getrennt.“

Während sie an der Figur arbeitete und sich mit einer Prinzessin aus dem europäischen Hochadel anfreundete, fragte er sich, ob er mit Buffet, Deko und 75 Personen starker Gästeliste auch alles richtig macht, so wie es einmal war.

Als der große Tag nahte, wurde die Braut abgeholt und in einer Kutsche zur Burg Linn gebracht. Es war das Einzige, das nicht so ist, wie beim ersten Mal: „Der Priester in Osterath, wo wir geheiratet haben, war gegen eine Aufzeichnung in seiner Kirche. Nun haben wir im Rittersaal der Burg Linn vor dem freien Theologen Jochen Jülicher ,Ja‘ gesagt.“

Nach wenigen Minuten seien die Kameras vollständig vergessen gewesen, berichtet das Paar. „Alles war ganz menschlich.“ Dazu habe auch das nette Team am Drehort und Moderatorin Isabel Varell beigetragen. „Es waren fünf Drehtage und mindestens 30 Stunden Filmmaterial wurden aufgenommen. Wir sind auf die Sendung sehr gespannt.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer