Die nächste Staffel der Koch-Doku „Das Perfekte Dinner“ berichtet über Krefelder Kochkünste.

wza_1500x957_432123.jpeg
Das sind die fünf Hobby-Köche (von links): Antonia, Andreas, Gülgez, Gabriele und Karl-Heinz.

Das sind die fünf Hobby-Köche (von links): Antonia, Andreas, Gülgez, Gabriele und Karl-Heinz.

Vox/Sabrina Petzgen

Das sind die fünf Hobby-Köche (von links): Antonia, Andreas, Gülgez, Gabriele und Karl-Heinz.

Krefeld. Wer wissen möchte, wer Krefelds perfektestes Dinner zubereitet, der kann in der kommenden Woche fünf Hobbyköchen über die Schulter schauen: Der Fernsehsender Vox hat für seine Koch-Doku "Das perfekte Dinner" diesmal in der Seidenstadt gedreht.

Die Doku wird von Montag, 19. Januar, bis Freitag, 23. Januar, jeweils um 19 Uhr gezeigt. Die WZ sprach vor der Ausstrahlung der Staffel mit drei der fünf Gastgeber.

Rund anderthalb Jahre ist es her, als sich Antonia für eine Teilnahme an der Sendung beworben hat - und war ganz überrascht, als sie dann doch noch einen Anruf bekam. Nach einem Videocasting und drei Menüvorschlägen war schnell klar, dass sie dabei sein würde. Und obwohl die 34-Jährige Englischdozentin, deren Eltern aus Jamaika stammen, regelmäßig für Familie und Freunde kocht, war das Kochen vor der Kamera eine Herausforderung.

"Ich war nervös und bin ein bisschen aus dem Konzept geraten. Das Zeitmanagement hat nicht so geklappt, wie ich es mir gewünscht hätte", sagt sie rückblickend. "Aber es hat viel Spaß gemacht und ich habe nette Leute kennenlernt", ergänzt sie.

Dass der Spaßfaktor den Stressfaktor in den Schatten gestellt hat, findet auch Karl-Heinz. Der 61-jährige Teamleiter hat vor allem den Gastgebertag als anstrengend in Erinnerung. "Beim Kochen musste man jeden noch so kleinen Handgriff mit dem Produktionsteam und vor allem mit dem Kameramann abstimmen. Es kam schon mal vor, dass man bestimmte Schritte wiederholen musste bis die günstigste Position für die Kamera gefunden war", sagt er.

Antonia serviert ihren Gästen als Vorspeise Trinidad Beef Patties, als Hauptspeise Island Steak Trinidad auf Creole Rice und als Nachspeise Merengue Pie.

Andreas hat sich für diese Menüfolge entschieden: Als Hauptspeise gibt es Kalte Schnauze von der Gänseleber, als Hauptgericht Red Snapper in Bananenblättern und zum Nachtisch ein Ananas-Limetten Sorbet.

Karl-Heinz setzt auf ein Menü bestehend aus Oliven-Kartoffel-Schnee mit Entenbrust und Scampi (Vorspeise), Steinbeißerfilet im Champignon-Gemüsebett (Hauptspeise) und lauwarmem Reblochon mit Trauben in Soße.

Begeistert hat Karl-Heinz die Arbeit des Produktionsteams beobachtet. "Alles hat reibungslos geklappt, obwohl der Aufwand groß war. Nach einem Dreh haben sie das Haus so verlassen, als wären sie gar nicht dagewesen." Auf die Frage, warum er sich für die Koch-Doku beworben hat, sagt Karl-Heinz: "Weil mir die Testesser ausgegangen sind". Der Hobbykoch probiert gerne neue Rezepte aus und hat schon oft Freunde und Verwandte mit außergewöhnlichem Essen überrascht.

Experimentelles ist Teil seines Berufs und spielt auch beim Kochen eine große Rolle: Beautycoach Andreas entwickelt nicht nur eigene Kosmetik und Parfüms, sondern kreiert auch gerne Kulinarisches. Er bezeichnet sich selbst als leidenschaftlichen Koch und bereitet auch gerne Speisen für eine Vielzahl von Gästen zu: So kocht Andreas regelmäßig für das 15-köpfige Team seines Düsseldorfer Beauty-Geschäftes.

Und was hat ihn daran gereizt, beim "Perfekten Dinner" dabei zu sein? "Es war spannend, auf vier fremde Menschen zu treffen", sagt der 38-jährige Stylist, der beim Fernsehen sonst hinter den Kulissen arbeitet. "Ich glaube, wir waren eine ganz sympathische Runde", meint er.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer