Lanxess und Förderverein haben im Fabritianum für 90 000 Euro modernisiert.

uerdingen
Bei der Einweihung des neuen Chemiesaals im Fabritianum (v.l.): Lehrerin Stefanie Stripp, Bürgermeister Frank Meyer, Vize-Schulleiter Burkhard Frohnert, Lanxess-Geschäftsbereichsleiter Jörg Hellwig und Lehrerin Maria Schmidt.

Bei der Einweihung des neuen Chemiesaals im Fabritianum (v.l.): Lehrerin Stefanie Stripp, Bürgermeister Frank Meyer, Vize-Schulleiter Burkhard Frohnert, Lanxess-Geschäftsbereichsleiter Jörg Hellwig und Lehrerin Maria Schmidt.

DJ

Bei der Einweihung des neuen Chemiesaals im Fabritianum (v.l.): Lehrerin Stefanie Stripp, Bürgermeister Frank Meyer, Vize-Schulleiter Burkhard Frohnert, Lanxess-Geschäftsbereichsleiter Jörg Hellwig und Lehrerin Maria Schmidt.

Krefeld. Der Spezialchemie-Konzern Lanxess, in Krefeld im Chemiepark Uerdingen vertreten, hat gemeinsam mit dem Förderverein des Gymnasiums den älteren der beiden Chemie-Säle am Uerdinger Gymnasium Fabritianum modernisiert. Mit 40 000 Euro hat der Lanxess-Geschäftsbereich Inorganic Pigments (IPG) fast die Hälfte der Gesamtinvestition übernommen.

Ziel ist es, den naturwissenschaftlichen Unterricht an der Schule nachhaltig zu verbessern. Dafür wurde der bestehende Chemie-Saal 1 komplett entkernt und anschließend mit neuer Ausstattung und modernsten technischen Geräten versehen.

Zur modernen Ausstattung gehört auch ein Smart Board

Mit dem Geld wurde unter anderem ein interaktives Smart-Board angeschafft. Das kann man mit einer digitalen weißen Magnettafel vergleichen. Darauf können mit dem Finger oder mit speziellen Stiften Teile markiert und verschoben werden. Außerdem kann wie auf einer Tafel geschrieben und gezeichnet werden. Die entstandenen Zeichen werden an den angeschlossenen Computer übertragen.

Neu sind auch ein neuer Unterrichts- sowie Experimentiertisch für das Lehrpersonal, ein neuer Luft-Abzug und Deckeninstallationen mit Anschlüssen für Chemie-Versuche sowie neue Tische und Stühle für die Schülerinnen und Schüler. Der Umbau des Saals erfolgte in den Osterferien.

„Als führender deutscher Spezialchemie-Konzern und weltweit größter Produzent von Eisenoxid-Farbpigmenten mit Sitz in Uerdingen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung und unser Engagement für die Bildung sehr ernst“, erklärt Jörg Hellwig, Leiter des Geschäftsbereichs Inorganic Pigments, das Engagement des Konzerns.

Die Modernisierung des Chemie-Saals am Gymnasium Fabritianum ist Teil einer weltweiten Bildungsinitiative, in die Lanxess seit 2008 mehr als 2,5 Millionen Euro investiert hat.

Die Gesamtkosten des Umbaus lagen bei rund 90 000 Euro. Die andere Hälfte stemmte der Förderverein.

„Wir wollen Zukunft gestalten und die Begeisterung von Jugendlichen für die Wissenschaft wecken. Um unsere Position auf den internationalen Märkten auch in Zukunft halten und ausbauen zu können, brauchen wir hier in Krefeld, genauso wie anderenorts, qualifizierte und motivierte Naturwissenschaftler.“ kage

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer