Beim Gründerstammtisch bekommen die Teilnehmer Antworten auf Fragen rund um ihre beruflichen Ideen.

Beim Gründerstammtisch bekommen die Teilnehmer Antworten auf Fragen rund um ihre beruflichen Ideen.
Vertreter der Hochschule Niederrhein, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Industrie- und Handelskammer trafen sich mit Gründern.

Vertreter der Hochschule Niederrhein, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Industrie- und Handelskammer trafen sich mit Gründern.

DJ

Vertreter der Hochschule Niederrhein, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Industrie- und Handelskammer trafen sich mit Gründern.

Der Auftakt des ersten Krefelder Gründerstammtischs in der Traditionsgaststätte Gleumes hielt, was sich Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie die Wirtschaftsförderung (WFG) davon versprochen hatten: einen lebhaften Meinungsaustausch zwischen den angehenden Jungunternehmern und solchen, die noch mit einer Idee schwanger gehen. Welche Fallen lauern auf dem steinigen Weg der Unternehmensgründung? Woher bekomme ich Hilfe beim Erstellen meines Businessplans? Ist meine Idee überhaupt tragfähig? Diese und viele weitere Fragen hatten die Teilnehmer auf dem Herzen. Wenn sie sich nicht untereinander weiterhelfen konnten, standen die Gründungsberater von IHK, WFG und dem Netzwerk „Senioren beraten Jungunternehmer“ mit Tipps zur Seite.

Der 51-jährige Klaus Riechers gründet derzeit ein Unternehmen für Sicherheitsbekleidung für Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizeieinsatzkräfte. Da er zuvor in diesem Bereich lange Jahre gearbeitet hat, bringt er die fachlichen und technischen Voraussetzungen mit. Ende des vergangenen Jahres hat er seinen Job aufgegeben und sich entschlossen, sich selbstständig zu machen. „Es dauert, bis man vom Finanzamt seine Umsatzsteuer-ID bekommt“, warnt er seine Mitgründer – wie auch vor den Tücken des Alltags. Denn völlig unpassend gab das Auto seiner Frau den Geist auf, das er bis zur Lieferung seines neuen Kastenwagens benutzt hatte. Zu allem Überfluss verweigerte nach einem Microsoft-Update zunächst seine kaufmännische Software den Dienst. Die Geschäftsidee hat er zusammen mit einer befreundeten Designerin entwickelt, mit der er das Geschäft aufbaut – mit eigenen Produkten und einem Logo unter dem markanten Namen „Kleiderbulle“.

Unterstützung durch verschiedene Organisationen

Die Kernfrage, die sich Riechers vor seinem Entschluss stellte: „Kann ich davon meine fünfköpfige Familie ernähren?“ Unterstützung fand Riechers unter anderem bei der Agentur für Arbeit, bei der WFG und beim dort angegliederten Senioren-Netzwerk. Sein Credo: „Die Arbeit muss vor allem Spaß machen.“ Seine Erwartung an den Stammtisch: „Menschen mit ähnlichen Interessen kennenlernen, die Kompetenz mitbringen und Probleme, die ich noch nicht hatte.“ Dann bot er den Teilnehmern großzügig eine Kopie seines Businessplans an und entpuppte sich als echter Netzwerker.

Daniel de Lorenzo will sich als Gesundheitsberater sowie Yoga- und Lauftrainer niederlassen. Mit seinem Job bei einer Bank konnte er sich nicht anfreunden. „Ich passe nicht in dieses Metier“, lautet seine Erkenntnis. Nebenberuflich habe er sich schon länger mit dem Thema Gesundheit beschäftigt, sein Wissen vertieft und als Yoga- und Lauftrainer sowie als Gesundheitsberater gearbeitet. Das nötige Glück kam hinzu. Ein Physiotherapeut habe ihm als Win-Win-Situa-tion angeboten, die Trainingsräume in seiner Praxis mit zu nutzen, so dass ihm zum bevorstehenden Start keine hohen Mietkosten entstehen. „Ich bin ganz entspannt, wie die Gründung bislang läuft“, sagt er. Gründungsberaterin Petra Rice von der Wirtschaftsförderung habe ihm sehr geholfen, und beim Schreiben des Businessplans habe er selbst neue Ideen entwickelt.

Die bunte Mischung an Teilnehmern macht den Gründerstammtisch interessant. Harald Franz will zum Beispiel einen Eine-Welt-Laden im historischen Stadtteil Linn gründen, kombiniert mit Änderungsschneiderei, Wäscherei und Paketshop. Eröffnung ist am Samstag, 16. Juni, 10 bis 14 Uhr. Eine junge Teilnehmerin schwankt noch: „Ich bin schon vor so viele Wände gelaufen.“ Sie nutzte den Stammtisch für weitere Eindrücke und denkt noch über eine Gründung in der Bekleidungstechnik nach.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer