Lange Schlangen beim Reifenwechsel – die Werkstätten haben immer noch viel zu tun.

wza_1500x1035_484589.jpeg
In den Werkstätten müssen die Monteure auch nach den Ostertagen immer noch viele Winterreifen wechseln.

In den Werkstätten müssen die Monteure auch nach den Ostertagen immer noch viele Winterreifen wechseln.

dpa

In den Werkstätten müssen die Monteure auch nach den Ostertagen immer noch viele Winterreifen wechseln.

Krefeld. Die goldene Regel "O bis O" hält momentan viel Arbeit für die Krefelder Autowerkstätten bereit. "O bis O" bedeutet Oktober bis Ostern: Das heißt, die Winterreifen haben längst ausgedient, Sommerreifen müssen her. Doch darauf müssen Autobesitzer in Krefeld lange warten.

Bei Euromaster liegt die Wartezeit bereits bei 14 Tagen. "Wir haben sehr viel zu tun", berichtet Christoph Schopmann. "Auch bei uns gilt die Regel ,O bis O’, aber das Geschäft läuft immer noch." René Leroi, Inhaber von Leroi Kfz, sagt ebenfalls: "Etwa die Hälfte meiner Kunden hat bereits gewechselt, die anderen müssen noch."

Er rät zum baldigen Wechsel, genau wie Oliver Kleemann, Inhaber des Kfz-Betriebs Kleemann Auto Technik in Krefeld. Kleemann erklärt: "Wer früh wechselt, kann noch die günstigen Reifen wählen, die nur zu Saisonbeginn verfügbar sind.

Wer später kommt, muss oft mehr zahlen." Für ihn und seine kleinere Werkstatt ist der Reifenwechsel ein gutes Standbein, da er durch die Abwrackprämie Einbußen erlitten hat. "Auf Anhieb kann ich sechs Kunden nennen, die ich dadurch verloren habe", sagt er. "Vorher mussten sie ihre Autos öfter reparieren lassen, jetzt haben sie neue."

Der Tüv Rheinland empfiehlt Autofahrern einen Frühjahrsputz

Auch der Tüv Rheinland empfiehlt Autofahrern, sich an die O-Regel zu halten. Denn wer bei warmen Temperaturen mit Sommerreifen fährt, komme in den Genuss vieler Vorteile: "Das ist benzinsparender, geräuschärmer und man hat ein angenehmeres Fahrgefühl", zählt Sprecher Wolfgang Partz auf. Ganz wichtig sei es auch, auf die Profiltiefe zu achten.

Diese machen Wechsel zwar überflüssig, sind jedoch - je nach Fahrpraxis - nicht für jedes Wetter geeignet. Zumindest nicht für die Minusgrade des vergangenen Winters.

Diese Reifen nutzten sich laut Experten bei höheren Temperaturen weniger ab, außerdem sei das Profil deutlich besser auf regennassen Fahrbahnen geeignet.

Nicht nur die Sommerreifen müssten aufgezogen werden, jetzt sei auch ein "Frühjahrsputz" wichtig. Das heißt: eine gründliche Unterbodenwäsche ist angesagt, die Reinigung der Scheiben von außen und innen, eine Überprüfung der Scheibenwischer und der Beleuchtung.

"Die Kontrolle der Bremsen, genau wie die Motorwäsche, sollten allerdings die Profis in der Fachwerkstatt erledigen." Darauf weist Gerd Mylius, Kraftfahrt-Experte der Tüv Rheinland Group, hin.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer