55-jähriger Arzt ist Bürgermeister-Kandidat des Krefelder Kreises.

wza_975x1152_463206.jpeg
Galip Oruz kandidiert für den Krefelder Kreis.

Galip Oruz kandidiert für den Krefelder Kreis.

Dirk Jochmann

Galip Oruz kandidiert für den Krefelder Kreis.

Krefeld. Alle hatten dicht gehalten. So konnte Wilfried Lattrich, der Fraktionsvorsitzende des Krefelder Kreises, am Donnerstagabend den Kandidaten der Wählergemeinschaft für das Amt des Oberbürgermeisters vorstellen.

Damit steht für Krefeld der sechste Kandidat um das Chefamt im Rathaus fest.

Galip Oruz, der mit einer Kollegin eine HNO-Praxis auf der Uerdinger Straße führt, sagt von sich: "Ich kenne und liebe Krefeld seit 40 Jahren". Als 12-Jähriger kam der heute 55-Jährige mit seiner Mutter aus Istanbul, besuchte das Fichtegymnasium und studierte an der Uni Düsseldorf Medizin.

Später machte er sein Facharzt-Examen und ließ sich 1987 als Arzt nieder. Als Parteiloser strebt er jetzt das hohe Amt an, um sich für die Attraktivität Krefelds, Kultur und auch die Integration ausländischer Mitbürger einzusetzen.

Längst hat Oruz die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen. Er fordert, dass Integration nicht zur Einbahnstraße werden dürfe. Zuwanderer hätten auch eine Bringschuld.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer