Krefeld. Dass es bei der Schließung der Jugendverkehrsschule gar nicht ums Sparen geht, davon geht der Vorsitzende der Verkehrswacht, Michael Haas, aus. Grund ist der WZ-Bericht über die Pläne, das Gelände an der Erkelenzer Straße stattdessen für einen Feuerwehr-Neubau zu nutzen. "Endlich lässt die CDU die Katze aus dem Sack", schreibt Haas, der auch SPD-Ratsherr ist.

Sei erst mal das Gerätehaus da, könne dieses zudem als Argument für den Neubau der Umgehungsstraße dienen. Wenn die CDU grundsätzlich die Neuanlage einer Jugendverkehrsschule an anderer Stelle befürworte, sei der Spareffekt verpufft. SPD-Ratsherr Hans Butzen betont, das Thema eines Standorts für die Feuerwehr müsse unabhängig von der Jugendverkehrsschule diskutiert werden. Das Gerätehaus sei der alleinige Grund für die Streichung der Jugendverkehrsschule.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer