Kunden zahlen außerhalb der Stadt oft weniger.

Stadtwerke
Wenn der Stromzähler läuft, kostet das SWK-Kunden in Düsseldorf weniger als in Krefeld. Archiv

Wenn der Stromzähler läuft, kostet das SWK-Kunden in Düsseldorf weniger als in Krefeld. Archiv

dpa

Wenn der Stromzähler läuft, kostet das SWK-Kunden in Düsseldorf weniger als in Krefeld. Archiv

Krefeld. Krefelder Strom ist in Krefeld teurer als andernorts? Darüber wunderte sich WZ-Leser Georg Marszalek, als er sich jüngst auf die Suche nach einem Stromanbieter machte. Auf der Internetseite der Stadtwerke Krefeld (SWK) warf ihm der Produktberater völlig unterschiedliche Preise (und Produkte) aus, je nachdem ob er eine Postleitzahl aus Krefeld oder aus Düsseldorf angab. Der Preisunterschied bei den vorgeschlagenen Angeboten bei einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden: Der Düsseldorfer zahlt 164,92 Euro im Jahr weniger.

Marszalek fragt sich nun, warum auswärtige SWK-Kunden weniger zahlen als die Krefelder. Unternehmenssprecher Dirk Höstermann weiß warum: „Es liegt an der Höhe der Netzentgelte und der Konzessionsabgabe, die in jeder Stadt anders sind.“ Grob könne man sagen: Je größer die Stadt, desto höher die Konzessionsabgabe. Was den Preisunterschied zwischen Düsseldorf und Krefeld noch nicht erklärt.

Wohl aber der „Treuebonus“ in Höhe von 70 Euro im ersten Jahr. Den bekommt der Düsseldorfer Neukunde im Gegensatz zum Krefelder, auch wenn der womöglich viel treuer ist als der Kunde aus der Nachbarstadt. Denn der „Treuebonus“ ist als Neukundenprämie gedacht, um den auswärtigen Kunden für die SWK zu begeistern, erklärt Höstermann.

Wenn man diesen gegenrechnet, gibt es noch einen Preisunterschied zwischen dem Angebot in Düsseldorf und Krefeld in Höhe von 94,92 Euro bei einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden.

Erst nach ein paar Klicks gibt es den günstigsten Preis

Der Krefelder freilich muss, um den günstigsten Preis auf der SWK-Internet-Seite angezeigt zu bekommen, erst noch einige Klicks setzen, um wirklich den günstigsten Tarif – SWK Direkt-Strom – zu erhalten. Zunächst zeigt ihm der Produktberater nämlich den „SWK Klassik Strom öko“ an, der deutlich teurer ist. Erst, wer die „Heimvorteile“ durch die SWK-Karte wegklickt und den Schalter „Ökostrom“ auf „Strom“ umlegt, erhält dann das vergleichbare Angebot, das aufgrund höherer Netzentgelte und Konzessionsabgabe in Krefeld teurer ist. Hier wird das Netz von RWE betrieben.

Leserkommentare (16)


() Registrierte Nutzer