Ein Unbekannter wollte den Beamten am Kaiserplatz gezielt überfahren. Deshalb wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Die Polizei hat den Tatort am Kaiserplatz abgesperrt.
Die Polizei hat den Tatort am Kaiserplatz abgesperrt.

Die Polizei hat den Tatort am Kaiserplatz abgesperrt.

Auf der Flucht wendet der Mann das Auto mehrmals.

Der mutmaßliche Täter ist mit dem im Oktober gestohlenen Wagen „geblitzt“ worden.

Dirk Jochmann/Polizei, Bild 1 von 3

Die Polizei hat den Tatort am Kaiserplatz abgesperrt.

Krefeld. Ein Motor heult auf, Reifen quietschen, lauthals schreit ein Polizist: "Stopp!" Dann fällt plötzlich ein Schuss. Es sind dramatische Szenen, die sich am Mittwochabend am Kaiserplatz abspielen. Minutenlang hatte die Polizei zuvor einen Opel Astra durch Bockum verfolgt.

Dessen Fahrer war über rote Ampeln gerast, nur durch viel Glück gab es keinen schweren Unfall. Mehrmals wendete der Fahrer sein Auto und rammte dabei einen Streifenwagen.

Doch als sich der Mann mit dem in Gelsenkirchen gestohlenen Opel Astra in einer Sackgasse am Kaiserplatz festfährt, dreht er offenbar völlig durch: Er setzt rückwärts, kracht erneut in den Streifenwagen und schiebt diesen zur Seite.

Mit durchgedrücktem Gaspedal rast er auf einen Polizisten zu, der am Fahrbahnrand steht und nun seine Pistole zieht. In letzter Sekunde kann sich der Beamte noch durch einen Hechtsprung zur Seite retten. Dabei schießt er auf den Wagen. Das Projektil durchschlägt die hintere linke Seitenscheibe. Der Fahrer wird dabei offenbar nicht verletzt. Ihm gelingt die Flucht.

Der Polizist ist offenbar gezielt ins Visier genommen worden

"Der Täter hätte auf der sechs Meter breiten Straße unbehelligt flüchten können. Er fuhr jedoch nach links auf den Polizeibeamten zu - vermutlich in der Absicht, diesen zu überfahren", sagt Gerd Hoppmann, Leiter der später eingesetzten Ermittlungskommission. Die ermittelt deshalb jetzt gegen den Fahrer wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Der Täter soll etwa 1,80 Meter groß und leicht korpulent sein. Hinweise nimmt die Polizei unter Ruf 63 40 entgegen.

Der hatte den Wagen wenig später hinter einer Hecke in einem Vorgarten an der Grotenburgstraße versteckt. Dort wurde er am Morgen gefunden. Von dem Mann fehlt jede Spur.

Die Verfolgungsjagd hatte gegen 20Uhr an der Berliner Straße begonnen - nachdem eine Streifenwagen-Besatzung sah, wie der Opel an der Glockenspitz mit hoher Geschwindigkeit über die rote Ampel fuhr. Nach Anhaltezeichen der beiden Beamten (32 und 33) stoppte das Auto an der Schönwasserstraße; ein Beifahrer stieg aus.

Als die Polizisten zum Fahrer gehen wollten, gab dieser Gas. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und ließen den Beifahrer zurück. Der Opel-Fahrer raste durch Bockum davon, stets verfolgt von mehreren Polizeifahrzeugen - gut fünfeinhalb Kilometer bis zum Kaiserplatz, wo es zum Angriff auf den Polizisten kam, der daraufhin schoss.

"Wir haben noch in der Nacht die Ereignisse am Tatort rekonstruiert. Zwei Kurierfahrer waren Zeugen des Vorfalls und bestätigen, dass der Beamte sich nur durch einen Sprung retten konnte", sagt Gerd Hoppmann.

Der dunkelrote Astra war bereits am 27. Oktober an einer Tankstelle in Gelsenkirchen gestohlen worden, als er gerade betankt wurde. Er diente offenbar für mehrere Straftaten. So wurde er am 4.Januar bei einem Kioskeinbruch in Oberhausen verwendet. Außerdem wurde er mehrfach betankt, aber nicht gezahlt - zweimal auch in Krefeld, weshalb hierher ein Bezug bestehen dürfte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer