ADFC plädiert für Aufkleber an Lkw.

Unfall
Polizeibeamte begutachten den Lastwagen, der am Morgen die Zehnjährige auf dem Weg zur Schule erfasst hatte.

Polizeibeamte begutachten den Lastwagen, der am Morgen die Zehnjährige auf dem Weg zur Schule erfasst hatte.

Dirk Jochmann

Polizeibeamte begutachten den Lastwagen, der am Morgen die Zehnjährige auf dem Weg zur Schule erfasst hatte.

Krefeld. Nach dem schlimmen Unfall an der Einmündung Roßstraße/Frankenring am Mittwochmorgen schwebt die zehnjährige Fahrradfahrerin nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Wie berichtet, war die Radfahrerin von einem Lkw erfasst und überrollt worden.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club nimmt den Unfall zum Anlass, an eine Empfehlung zu erinnern: Radfahrer sollten im Kreuzungsbereich ausreichenden Abstand von Lkw zu halten oder den Sichtkontakt zum Fahrer zu suchen. „Das ändert nichts an der Schuldzuweisung, die in den meisten Fällen an den Lkw-Fahrer geht“, so ADFC-Vorsitzender Andreas Domanski.

Für Speditions-Lkw seien auch spezielle Warnaufkleber verfügbar, wie sie die Polizei zurzeit im Kreis Viersen verstärkt an Speditionen verteilt, damit sie am Heck der Fahrzeuge angebracht werden. In einem Dreieck ist ein Lkw mit einem Radfahrer daneben zu sehen. Der Radler wird dabei durch ein rotes Kreuz durchgestrichen, um zu zeigen: Hier hältst Du Dich besser nicht auf. bra

Leserkommentare (12)


() Registrierte Nutzer