Hülser zeigen sich fassungslos über die möglicherweise geplante Aktion. Polizei nimmt keine Ermittlungen auf.

Dieses Strohmännchen der Historischen Schützenbruderschaft sollte an der Venloer Straße auf das seit Mittwoch laufende Schützenfest in Hüls hinweisen. In der Nacht zu Freitag haben es Unbekannte umgeworfen.
Dieses Strohmännchen der Historischen Schützenbruderschaft sollte an der Venloer Straße auf das seit Mittwoch laufende Schützenfest in Hüls hinweisen. In der Nacht zu Freitag haben es Unbekannte umgeworfen.

Dieses Strohmännchen der Historischen Schützenbruderschaft sollte an der Venloer Straße auf das seit Mittwoch laufende Schützenfest in Hüls hinweisen. In der Nacht zu Freitag haben es Unbekannte umgeworfen.

Jochmann

Dieses Strohmännchen der Historischen Schützenbruderschaft sollte an der Venloer Straße auf das seit Mittwoch laufende Schützenfest in Hüls hinweisen. In der Nacht zu Freitag haben es Unbekannte umgeworfen.

Krefeld. Viele Hülser sind fassungslos. Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag den an der Venloer Straße aufgestellten Strohmann der Historischen Schützenbruderschaft Hüls zerstört. Das schon aus weiter Ferne zu sehende Strohballen-Männchen sollte alle Autofahrer der B9 auf das seit Mittwoch laufende Schützenfest in Hüls hinweisen. Gestern steht nur noch das dazugehörige Schild. Der Strohmann liegt kopfüber im Feld. Bereits in der Nacht zu Mitwoch hatten Unbekannte im Hülser Norden für das Schützenfest aufgestellte Maien im Bereich Klever Straße und Tönisberger Straße umgerissen und abgeknickt.

Neben den Schützen um König Stephan Hoppe sorgt die Zerstörung auch bei vielen anderen Hülsern für Kopfschütteln. „Das ist eine bodenlose Frechheit und respektlos den Mitgliedern der Historischen Schützenbruderschaft und all ihren Helfern gegenüber“, zeigt sich Bezirksvorsteher Hans Butzen verärgert und fragt: „Welche Wut muss bei den Verursachern vorhanden sein.“ Zeugen, die Hinweise auf die Vandalen geben können, bittet er, sich bei der Polizei zu melden. Die betont im übrigen, dass bei ihr keine Anzeige eingegangen wäre und auch ansonsten in der Sache nicht ermittelt werden würde.

Der Hülser CDU-Vorsitzende Timo Kühn sagt: „Wir gehen von einer geplanten Aktion aus. So etwas ist ein Schlag ins Gesicht für alle Helfer. Trotzdem sollten die Hülser sich von solchen Aktionen nicht runterziehen lassen und das Fest am Wochenende genießen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer