Ob Kurzarbeit oder Kündigung: Immer mehr Menschen werden in diesem Jahr in die Schuldenfalle geraten, weil sie ihre Kredite nicht mehr abstottern können. Sie alle werden Hilfe brauchen und auch suchen. Dass die Schuldner teilweise neun Monate auf einen Beratungstermin warten müssen, ist untragbar. Die Stadt ist nun gefordert, diese Hilfe durch die Schaffung größerer Beratungs-Kapazitäten möglich zu machen. Denn das Schuldenproblem ist hier in Krefeld größer als anderswo.

Das beweisen die Statistiken. Aber auch die Menschen sollten umdenken und wieder mehr Verantwortung für ihre Finanzen übernehmen. Der Drang, um jeden Preis am Konsum teilnehmen zu wollen, darf nicht das Bewusstsein über die eigenen Möglichkeiten trüben. Die Krise ist so gesehen auch die Chance für einen Neuanfang.

redaktion.krefeld@ westdeutsche-zeitung.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer