Charts-Größe Axel Fischer hat bei der Party des KZV und der WZ im Zelt auf dem Marktplatz für Stimmung gesorgt.

Krefeld-Uerdingen. "16.42 Uhr, Abfahrt Uerdingen Hauptbahnhof nach Amsterdam!" ruft Axel Fischer ins Mikrofon. Mehrere Dutzend, überwiegend junge Jecken, stürmen an die Bühne, um den jungen Mann aus Münster, der 2009 mit dem Hit "Allein in Amsterdam" in der Popschlager-Szene so richtig durchgestartet ist, zu feiern. Die Altweiberparty vom Karnevalszugverein (KZV) und Westdeutscher Zeitung erreicht ihren Höhepunkt. "Damit ist die Jugend zu kriegen", sagt Günter Herx, Vorsitzender der KZV.

Auch wenn Herx feststellt, dass das Publikum an Altweiber immer jünger wird, sind beiweitem nicht nur junge Besucher ins große Zelt auf dem Uerdinger Marktplatz gekommen. Von Kindern bis Senioren im hohen Alter sind alle Altersklassen zu sehen. Sie sind gekommen als Köche, Mönche, Funkemariechen und natürlich als hässliche Möhne mit Hakennase.

"Hat hier jemand gute Laune?", ruft Axel Fischer, als er seinen Hit zu Ende gesungen hat. Das Echo lässt nicht lange auf sich warten. Mit einem Trick sorgt der 28-Jährige für Geschrei: Wer am lautesten gröhlt, bekommt ein T-Shirt mit der Aufschrift "verkleidet!", das er selber trägt, und eine CD seines aktuellen Titels "Du trägst keine Liebe in dir" (derzeit Platz 7 der deutschen Single-Charts), einer aufgepeppten Version des Hits der Pop-Band "Echt". Ansonsten sind es Coversongs wie "Marmor, Stein und Eisen bricht" oder "54, 74, 90, 2010" , mit denen Axel Fischer die Besucher unterhält und zum Beispiel beim Uerdinger Kinderprinzen Fabian I. (van der Veen) für fetzige Tänze im Kreis sorgt.

Fast bis auf die Minute genau wird der Zeitplan an diesem Nachmittag eingehalten. Die ordnenden Hände des Moderators Thorsten Horrix, Präsident des KZV, und des Organisationsleiters Dirk Wefers, greifen perfekt ineinander. Ihnen mag man die eine oder andere Kritik, es sei zu kalt im Zelt, obwohl drei große Rohre für warme Luft sorgen, gerne verzeihen.

Die KZV-Macher versicherte am Rande, dass der Zug am Sonntag nicht gefährdet ist. "Der Winterdienst von Currenta wird uns zur Not helfen", versichert Herx.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer