WZ-Extrathemen

Bochum/Krefeld, 27.01.2012

TKN: 4000 Menschen demonstrieren in Bochum gegen Outokumpu

zurück weiter
1 von 14
  1. In Bochum haben rund 4000 Menschen gegen den möglichen Verkauf der Edelstahlsparte von Thyssen Krupp an die finnische Outokumpu-Gruppe protestiert. Vom von Arbeitsplatzabbau bedrohten Standort Krefeld war eine große Delegation mit mehreren Bussen angereist.

    In Bochum haben rund 4000 Menschen gegen den möglichen Verkauf der Edelstahlsparte von Thyssen Krupp an die finnische Outokumpu-Gruppe protestiert. Vom von Arbeitsplatzabbau bedrohten Standort Krefeld war eine große Delegation mit mehreren Bussen angereist.

    Foto: NN
  2. Unter den Protestierenden waren auch (v.l.) Bundestagsabgeordneter Siggi Ehrmann (SPD), Ralf Köpke (DGB Krefeld), Norbert Kalwa (stelvertretender Betriebsrat ThyssenKrupp Nirosta) und Bernd Kalwa (Gesamtbetriebsratsvorsitzender TKN).

    Unter den Protestierenden waren auch (v.l.) Bundestagsabgeordneter Siggi Ehrmann (SPD), Ralf Köpke (DGB Krefeld), Norbert Kalwa (stelvertretender Betriebsrat ThyssenKrupp Nirosta) und Bernd Kalwa (Gesamtbetriebsratsvorsitzender TKN).

    Foto: Ralf Köpke

In Bochum haben rund 4000 Menschen gegen den möglichen Verkauf der Edelstahlsparte von Thyssen Krupp an die finnische Outokumpu-Gruppe protestiert. Vom von Arbeitsplatzabbau bedrohten Standort Krefeld war eine große Delegation mit mehreren Bussen angereist.

Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

WZ-Einbruchsradar für Krefeld

VIDEOS AUS KREFELD


Anzeige
Anzeige
Anzeige

Umfrage

Wie soll der Dr.-Hirschfelder-Platz künftig genutzt werden?

Jetzt abstimmen

Kommentare lesen

Anzeige
Anzeige

Blitzer

Blitzer in Krefeld

Die Krefelder Polizei veröffentlicht bereits seit längerer Zeit, an welchen Stellen jeweils schwerpunktmäßig die Geschwindigkeit im Stadtgebiet kontrolliert wird. Nun gibt auch die Stadt Krefeld vorab bekannt, wo das Ordnungsamt überwacht. mehr 18

KONTAKT LOKALREDAKTION KREFELD

Multimedia

Netiquette

1. Auf der anderen Seite sitzt immer ein Mensch. Beleidigende, rufschädigende und bloßstellende Beiträge werden entfernt. Das heißt: Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer... mehr

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG