Die Probleme vom vergangenen Sommer sind nicht vollständig beseitigt.

Krefeld. Die Stadtwerke Krefeld haben noch immer Probleme mit ihren elektronischen Anzeigetafeln. Wenn eine Bahn in der Nähe eines Geräts eine Störung hat, kündigt dieses in Endlosschleife ihre baldige Ankunft an, statt die Kunden über Verspätungen und Ersatzverkehr zu informieren.

So geschehen am Montagabend in Uerdingen: Wegen eines Falschparkers kam die Linie 043 kurz vor der Endstelle Bahnhof nicht weiter. Die Anzeigetafel am Röttgen zeigte jedoch eine halbe Stunde lang an, dass es bald weitergeht – wahlweise in ein, zwei oder drei Minuten.

Wenn die Bahn in der Nähe festhängt, gibt es Probleme

Bei den Fahrgästen sorgte das für Unmut, was Dorothee Winkmann, Sprecherin der SWK, verstehen kann. „Die Kollegen in der Technik haben das Problem erkannt“, sagt sie. Noch in dieser Woche soll es interne Gespräche über das Thema geben.

Technisch ist der Fehler leicht zu erklären. Denn das „Dynamische Fahrgastinformationssystem“ funktioniert per Funkverbindung zu den Bussen und Bahnen. „Wenn eine Bahn ganz in der Nähe festhängt, denkt der Computer ständig, dass sie kommt“, erklärt Winkmann. Per Automatik lasse sich dieses Problem nicht lösen: „Bei solchen Störungen müssen wir per Hand ins System eingreifen, damit der Fahrgast die richtige Info bekommt.“ Das soll künftig geschehen.

Im Juni 2010 hatte die WZ unter der Überschrift „Infotafeln mit Wut-Potenzial“ über generelle Aussetzer des Systems bei Betriebsstörungen berichtet. Die sind laut Winkmann beseitigt: Probleme gebe es nur, wenn die Bahn der Tafel zu nahe kommt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer