Hans Peter Hensel soll seine frühere Lebensgefährtin ermordet haben.

wza_547x794_761109.jpg
Gesucht: Hans-Peter Hensel soll seine frühere Lebensgefährtin ermordet haben.

Gesucht: Hans-Peter Hensel soll seine frühere Lebensgefährtin ermordet haben.

Polizei

Gesucht: Hans-Peter Hensel soll seine frühere Lebensgefährtin ermordet haben.

Krefeld. Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung von Hans Peter Hensel führen. Staatsanwalt Otto Notemann beantragte einen Haftbefehl wegen Mordes (Mordmerkmal grausame Begehung der Tat), der vom Amtsgericht erlassen wurde.

Der 50-Jährige Krefelder wird seit Sonntag gesucht. Er steht im dringenden Verdacht, seine Ex-Freundin am Wochenende mit einem Messer ermordet zu haben. Außerdem soll er seine Wohnung an der Lindenstraße in Brand gesetzt haben.

Hensel ist mehrfach vorbestraft und drogensüchtig. Bisher sind mehr als 30 Hinweise bei der Polizei eingegangen,die Mordkommission ging inzwischen einer Reihe von Hinweisen nach. Bekannte Adressen und Bekannte wurden aufgesucht.

Zwar wollen einige Personen Hensel nach der Tat am Sonntag und auch am Montag noch gesehen haben, dies erscheint jedoch nicht sicher. Eindeutig erkannt haben will ihn ein Zeuge, der ihn am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr noch in der Innenstadt gesehen hatte.

Hensel, der über kein Kraftfahrzeug verfügt, war zuletzt mit einem Fahrrad unterwegs. Es gibt Hinweise darauf, dass er gelegentlich auch als Tramper außerhalb Krefelds unterwegs war. Da er im Bereich Tönisberg aufgewachsen ist, kennt er sich dort besonders gut aus.

Mittlerweile ist am Haus der Ermordeten eine kleine Gedenkstätte eingerichtet worden. Blumen und Kerzen erinnern an das Schicksal der 47-jährigen Altenpflegerin, die sich vier Wochen zuvor nach zwölf Jahren Beziehung von Hensel getrennt hatte. al/düc

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer