Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr
Am Dienstag wird es in Krefeld eng.

Am Dienstag wird es in Krefeld eng.

Uli Deck

Am Dienstag wird es in Krefeld eng.

Krefeld. Ab Dienstag ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zum Warnstreik auf, in Krefeld wird es zu Engpässen in den Kitas kommen, und damit auch bei den Eltern der zu betreuenden Knirpse. Im Rathaus wird der Service eingeschränkt und besonders gravierend: Busse und Bahnen könnten stehenbleiben.

Verdi ist offenbar entschlossen, Krefeld weitgehend lahm zu legen. Die Fronten scheinen verhärtet. Für das Jahr 2016 haben die Arbeitgeber 0,6 Prozent und für 2017 1,2 Prozent mehr Einkommen geboten. Das bedeute, heißt es bei Verdi, für die Beschäftigen unterm Strich sogar weniger Lohn. Wegen des möglichen Kaufkraftverlusts. Verdi ging allerdings mit einer Forderung von sechs Prozent ins Rennen.

Auch die SWK MOBIL wird hiervon betroffen sein. Die Stadtwerke versuchen, die Straßenbahnlinien in Krefeld durch Busse zu ersetzen und die Taktung mit Hilfe eines Notfahrplans weitestgehend aufrecht zu erhalten. Fahrgäste müssen aber Verzögerungen einplanen.

Die Straßenbahnlinien 041, 042, 043 und 044 werden am Tag des Warnstreiks komplett durch Busse ersetzt. Diese fahren nach der üblichen Straßenbahn-Taktung, es ist allerdings in jedem Fall mit Verspätungen zu rechnen. Nicht angefahren werden können hierbei die Haltestellen „Werner-Voss-Straße“, „Magdeburger Straße“ und „Neukirchener Straße“ auf der Linie 042 sowie „Hüls Betriebshof“, „Buddestraße“ und „Glindholzstraße“ auf der Linie 044.

Viele Linien können nur eingeschränkt bedient werden

Die Ersatzbusse der Linie 044 halten aufgrund der Bauarbeiten auf der Schulstraße nicht an der Straßenbahnhaltestelle „Steeger Dyk“, sondern an der Haltestelle „Steeger Dyk“ der Buslinie 069 auf der Ringstraße. In der Folge kommt es auf den Buslinien, insbesondere im Stadtgebiet Krefeld, zu erheblichen Behinderungen. Die Linien 055, 056, 062, 063, 066 und 839 können nur eingeschränkt bedient werden.

An folgenden Einrichtungen wird laut GEW am 26. April nur eingeschränkt gearbeitet: Familienzentrum Leuther Straße, Familienzentrum Arndtstraße, Kita Körnerstraße, Kita Bacherhofstraße, Familienzentrum Remscheider Straße, Familienzentrum Herbertzstraße. Darüber hinaus kann es laut  Philipp Einfalt von der GEW noch in anderen Kitas zu Streiks kommen.

Die Buslinien 046, 047, 051, 052, 054, 057, 058, 059, 060, 061, 068, 069 und 927 entfallen komplett, ebenso wie sämtliche NE-Fahrten, mit Ausnahme des NE10.

Weitere aktuelle Infos ab heute im Netz

Die Buslinie 045 in Krefeld-Hüls kann voraussichtlich wie gewohnt fahren. Auch die Linien 064, 065, 067 und 074 verkehren vermutlich uneingeschränkt. Für Fragen können sich Fahrgäste an die Telefonnummer 02151 / 98 4111 wenden. Im Internet auf den Seiten der Stadtwerke Krefeld finden sich ab Montag, 25. April, weitere aktuelle Informationen zum Notfahrplan.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer