Die Politik fordert rasches Handeln.

Planung
Der Stadtgarten steht auf der Stadtumbau-Liste. Wann aber wird er in Angriff genommen: 2011 oder 2012? Archiv

Der Stadtgarten steht auf der Stadtumbau-Liste. Wann aber wird er in Angriff genommen: 2011 oder 2012? Archiv

Andreas Bischof

Der Stadtgarten steht auf der Stadtumbau-Liste. Wann aber wird er in Angriff genommen: 2011 oder 2012? Archiv

Krefeld. Ungeachtet der Turbulenzen im Rathaus um den Haushalt soll es mit dem „Stadtumbau West“ am Mittwoch vorangehen. Darin waren sich die Mitglieder des Planungausschusses gestern einig. Ein bereits gebildeter Beirat mit 28 Köpfen wird in zwei Sitzungen bis zum 16. März dem Ausschuss die Projekte vorschlagen, die 2012 realisiert werden sollen.

SPD-Sprecher Jürgen Hengst forderte für das zentrale Projekt der Innenstadtgestaltung ein „mutiges Nach-Vorne-Schauen. Wir müssen Tempo in das Thema kriegen.“ Auch sein CDU-Kollege Jürgen Wettingfeld pflichtete ihm bei. „Das Forcieren der Gestaltung ist Konsens in allen Fraktionen.“ Der Prozess müsse jetzt aber „weg vom Smalltalk, hin zum paxisnahen Handeln. Wettingfeld: „Wir müssen jetzt vorwärts marschieren.“

Das neue Gremium Beirat befindet sich in der Phase der Konstituierung und wird sich am 8. Februar erstmals treffen. Vertreten sind dort „Schlüsselpersonen“ aus den Bereich Verwaltung, Wirtschaft, Haus- und Grundstückeigentümer und Politik. Alle Fraktionen schicken dorthin je einen Vertreter. Der Beirat soll einen regen Gedankenaustausch und den reibungslosen Ablauf des Stadtumbaus fördern und außerhalb des Tagesgeschäfts Anregungen für notwendige Richtungsentscheidungen geben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer