Schiedsmann schlichtete 30 Jahre Streit in der Stadt.

Ost
Heinrich Mörtter hat sich um den nachbarschaftlichen Frieden verdient gemacht. Archiv

Heinrich Mörtter hat sich um den nachbarschaftlichen Frieden verdient gemacht. Archiv

DJ

Heinrich Mörtter hat sich um den nachbarschaftlichen Frieden verdient gemacht. Archiv

Krefeld. Schiedsmann Heinrich Mörtter wird am Mittwoch, 22. Januar, von Oberbürgermeister Gregor Kathstede mit dem Krefelder Stadtsiegel ausgezeichnet und gleichzeitig offiziell aus dem Amt des Schiedsmanns verabschiedet. Mörtter (Archivfoto: Dirk Jochmann) konnte im Dezember auf eine 30-jährige Schiedsmannstätigkeit zurückblicken.

Der dreifache Großvater ist auch bei den Schützen aktiv

Der Mittsiebziger hat sich in seiner Amtszeit im Bezirk Krefeld Ost um die Wahrung des sozialen und nachbarschaftlichen Friedens verdient gemacht. „Man muss schon ein wenig Verhandlungsgeschick für dieses Ehrenamt mitbringen“, sagt Mörtter ohne jede Eitelkeit über sich selbst. Aber „nach so vielen Jahren muss auch mal gut sein“, findet er.

Die Hände in den Schoß legen wird Heinrich Mörtter nach seiner Verabschiedung aber noch lange nicht. Der dreifache Großvater ist noch in zwei Schützenvereinen aktiv und setzt sich als Mitglied des Seniorenbeirats für die Interessen älterer Menschen ein. olf

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer