Der SV Oppum und die Krankenkasse AOK haben ihre Kooperation verlängert.

Ex-Profi Marcel Witeczek (Mitte) nimmt die Fußball-Jugend des SV Oppum hart ran. Vor dem Training mit dem Ball wurde erst einmal gesprintet.
Ex-Profi Marcel Witeczek (Mitte) nimmt die Fußball-Jugend des SV Oppum hart ran. Vor dem Training mit dem Ball wurde erst einmal gesprintet.

Ex-Profi Marcel Witeczek (Mitte) nimmt die Fußball-Jugend des SV Oppum hart ran. Vor dem Training mit dem Ball wurde erst einmal gesprintet.

Bischof

Ex-Profi Marcel Witeczek (Mitte) nimmt die Fußball-Jugend des SV Oppum hart ran. Vor dem Training mit dem Ball wurde erst einmal gesprintet.

Oppum. Kinder und Jugendliche brauchen mehr Bewegung. Darin sind sich die AOK Rheinland/Hamburg und der SV Oppum einig. Deshalb haben die Krankenkasse und der Fußballverein ihre Kooperation in der Kinder- und Jugendarbeit verlängert. Der Vertrag wird um eine Jahr verlängert. "Wir haben gute Erfahrungen gemacht, die Zusammenarbeit ist toll. Unser Ziel ist es, besonders den Breitensport zu fördern um so möglichst viele Kinder an den Vereinssport heranzuführen", sagt Thomas Meertz, Regionaldirektor der AOK.

Ex-Fußball-Profi Marcel Witeczek begleitet das Training

Zusätzlich soll verhindert werden, dass die Jugendabteilung des SV Oppum Mitglieder verliert. "Dieses Angebot, bewusst an die Schulen zu gehen und den Breitensport zu fördern ist keine Konkurrenz für den Vereinssport, wir sehen dies als Bereicherung", sagt Axel Müller, Vorsitzender des SV Oppum. Der ehemalige Bundesliga-Profi Marcel Witeczek, seit 2005 Mitarbeiter der Sportförderung in der AOK, unterstützt das Training und soll so bei den Kindern mit seiner Vorbildfunktion für zusätzliche Motivation sorgen. "Die Kinder sollen gerne zum Training kommen und jeder soll Spaß am Fußballspielen haben. Das ist unser Ziel", sagt Witeczek, der von 1986 bis 1991 für Bayer Uerdingen stürmte.

Doch nicht nur der Fußball steht im Rahmen der AOK-Förderung im Vordergrund. Auch Leichtathletik und Handball stehen auf dem Programm. "Es geht darum gerade die Kinder zu erreichen, die noch nicht in einem Sportverein sind", erklärt Witeczek.

Die Nachfrage nach Sport ohne Leistungsdruck sei sehr groß in Krefeld, dabei sei besonders Fußball sehr gefragt. "Jede Schule will eine Fußball-AG und unser Turnier für Offene Ganztagsschulen 2009 war wieder ein voller Erfolg", sagt Müller. Beim Ogata-Cup haben zwölf Schulen mitgespielt. Auch in diesem Jahr soll das Fußballturnier im Sportpark Oppum stattfinden.

Der SV Oppum hat für die Geschwister-Scholl-Grundschule und die Johann-Hinrich-Wichern- Grundschule die Fußball-AG übernommen. Neu hinzu gekommen ist die Kooperation mit der Realschule Oppum.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer