Liberale wollen Machbarkeit weiterhin prüfen.

wza_1001x1500_453521.jpeg
FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann will an den Plänen für den A57-Tunnel festhalten.

FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann will an den Plänen für den A57-Tunnel festhalten.

Lothar Strücken

FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann will an den Plänen für den A57-Tunnel festhalten.

Oppum. Die FDP hält an den Plänen für eine Machbarkeitsstudie fest, die die eine Untertunnelung der A57 mit privaten Kapital überprüfen soll. Das haben die Liberalen auf ihrem Stadtbezirksparteitag Oppum-Linn-Uerdingen-Gellep/Stratum bekräftigt. Das Geld dafür ist im aktuellen Haushalt bereits eingestellt. "Die CDU ist verrückt, wenn sie jetzt leichtfertig diese Option durch öffentliche Erklärungen aufgibt", sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Joachim C. Heitmann.

Seiner Fraktion sei bekannt, dass der Landesbetrieb Straßenbau den konventionellen Lärmschutz mit bis zu sieben Meter hohen Wänden favorisiert. Heitmann hofft, dass die Erklärungen der Krefelder CDU im Düsseldorfer Landesverkehrsministerium nicht so verstanden werden, dass Krefeld sich mit den Lärmschutzwänden abgefunden hat.

Der Parteitag wählte Heitmann erneut zum Vorsitzenden des Stadtbezirkes. Seine Stellvertreter sind die Bezirksverordneten Helmer Raitz von Frentz (Oppum-Linn) und Daniel Dick (Uerdingen). Als Schriftführerin fungiert Martina Kurpjuweit. Zu Beisitzern wurden Claudia Heitmann, Daniel Klein und Guido Neuwirth gewählt. gon

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer