Einige Familien aus dem Stadtteil kaufen schon seit Generationen in der Bäckerei Ritz.

wza_1500x1354_559653.jpeg
Elisabeth und Leonhard Ritz, Obermeister Rudolf Weißert und Innungsvorstand Peter Heinz Rosellen (v.l.) feiern das Jubiläum.

Elisabeth und Leonhard Ritz, Obermeister Rudolf Weißert und Innungsvorstand Peter Heinz Rosellen (v.l.) feiern das Jubiläum.

Andreas Bischof

Elisabeth und Leonhard Ritz, Obermeister Rudolf Weißert und Innungsvorstand Peter Heinz Rosellen (v.l.) feiern das Jubiläum.

Krefeld. Von dieser Kundenbindung kann manches Unternehmen nur träumen: "Viele Oppumer Familien kaufen schon seit Generationen ihr Brot bei uns", berichtet Elisabeth Ritz. Am Freitag feierte die in der Trift ansässige Bäckerei Ritz ihr hundertjähriges Bestehen. Zum Jubiläum überreichte Rudolf Weißert, Obermeister der Niederrheinischen Bäcker-Innung Krefeld-Viersen, die Ehrenurkunde der Handwerkskammer Düsseldorf an Leo und Elisabeth Ritz.

Holländer Kirsch und Grillagetorte sind die Spezialitäten der Bäckerei

Schwarzbrot und Pottweck, aber auch Grillagetorte und Holländer Kirsch sind die Spezialitäten der Bäckerei. Die Rezepte dafür wurden in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Leonard Ritz gründete das Unternehmen 1909. Sein Sohn Johannes baute nach dem Krieg den zerstörten Betrieb wieder auf. Bis dahin backte er bei einem Kollegen in Bockum sein Brot und belieferte damit seine Kunden in Oppum.

Später übernahm Leo Ritz das Unternehmen in der dritten Generation und führte es mit seiner Frau Elisabeth weiter. Als junger Mann war der Bäckermeister Linksaußen und Kreisläufer in der Handball-Traditionsmannschaft des TV Oppum, die zeitweise in der Bundesliga spielte. Durch eine Erkrankung wurde der 61-Jährige vor zwei Jahren arbeitsunfähig. Seine Frau Elisabeth (46) leitet seither das Unternehmen mit zwei Mitarbeitern.

Das 100-jährige Bestehen feierte die Bäckerei Ritz mit vielen Kunden. Die Jubiläums-Laune ließ sich Elisabeth Ritz auch nicht durch die Dauerbaustelle an der Unterführung Trift verderben, die seit Wochen das Geschäft beeinflusst. Sie berichtet: "Nachdem wir letztes Jahr schon sieben Monate lang eine Baustelle vor der Türe hatten, kostet auch diese Straßensperrung viel Umsatz, weil die Kunden uns nur schwer erreichen können."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer