Deutschlands Nummer vier coacht Hobby-Spieler in der „Turnhalle“ am Bruchfeld.

André Haschker (Mitte) will Squash wieder populär machen.
André Haschker (Mitte) will Squash wieder populär machen.

André Haschker (Mitte) will Squash wieder populär machen.

Andreas Bischof

André Haschker (Mitte) will Squash wieder populär machen.

Krefeld. Für Hobby-Sportler ist es etwas ganz Besonderes, einmal von einem Profi gecoacht zu werden. Squash-Spielern aus Krefeld und Umgebung ist jetzt diese Möglichkeit geboten worden. In der Squashanlage „Turnhalle“ am Bruchfeld 60 war zum zweiten Mal Deutschlands Nummer vier André Haschker zu Gast um das Probetraining zu leiten. Für 25 Euro gab es ein intensives Training inklusive Verpflegung und einem gemeinsamen Essen zum Abschluss.

„Der Squash-Sport hat ein Image-Problem“, erklärt Haschker. „In den 1970er und 80er Jahren war er sehr populär. Das hat leider nachgelassen. Aber das wollen wir mit Aktionen wie dieser ändern.“ Dabei sei Squash ein idealer Freizeitsport: wenig zeitlicher Aufwand, einfache Regeln und eine hohe Nettospielzeit – wegen der wenigen Spielabbrüche macht man in der Zeit, die man für das Training aufwendet, auch viel Sport. „Man kann sich einfach völlig auspowern und abreagieren. Eigentlich ein idealer Ausgleich“, findet Haschker.

Haschker entdeckte sein Faible für den Sport zufällig im Urlaub

Er selbst hat eher zufällig zum Squash gefunden. Als Zehnjähriger nahm der damalige Eiskunstläufer, Balletttänzer, Schwimmer und Leichtathlet an einem Squashtraining im Urlaub teil. Und entdeckte seine Leidenschaft für den Sport.

Zwar hat Haschker auch eine Trainerlizenz, seit 2010 ist er allerdings ausschließlich Profispieler. Ab und zu bietet er trotzdem noch Workshops an. Die vor acht Jahren komplett renovierte Squashhalle betreibt Michael Mühlbacher. Ihn und André Haschker verbindet eine intensive Freundschaft. „In unserer Halle finden regelmäßig Turniere statt, auch die Deutsche Meisterschaft. So haben wir uns kennengelernt“, sagt Mühlbacher. „Das hier ist das fünfte offene Training und es war immer gut besucht. Dass wir nun schon zum zweiten Mal André Haschker mit im Boot haben, ist das i-Tüpfelchen für unsere Veranstaltung.“

Den ganzen Tag blieb Haschker in Krefeld und leitete drei verschiedene Gruppen. Um 10 Uhr kam die Kinder- und Jugendgruppe, gegen Mittag kamen die fortgeschritteneren Squash-Spieler und um 15 Uhr fand das Training für die älteren Hobbysportler statt. Und das kam gut an: Der Düsseldorfer Christian Engelhardt hat von einem Freund von dem mittlerweile fünften offenen Trainingstag in der „Turnhalle“ gehört. „Ich spiele schon länger Squash. Aber ich wollte mal von einem Profi beurteilt und verbessert werden“, erklärt der Medizinstudent. „Es hat mir hier wirklich was gebracht.“

 In der „Turnhalle“ am Bruchfeld finden auch nationale und internationale Turniere statt. So wurde dort bereits das Bundesligafinale ausgetragen, ebenso die Deutsche Einzelmeisterschaft und die Senioren-Europameisterschaft.

„Wo ein fünftes Probetraining ist, da wird auch ein sechstes sein“, verspricht Mühlbacher. Er und Haschker werden weiterhin versuchen, mehr Leute für den Squash-Sport zu begeistern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer