Anwohner im Norden und die Kunden anderer Anbieter haben weiterhin Probleme.

wza_1500x1480_457118.jpeg
Markus Bartsch vom Bürgerverein kämpft weiter für DSL im Forstwald.

Markus Bartsch vom Bürgerverein kämpft weiter für DSL im Forstwald.

Andreas Bischof

Markus Bartsch vom Bürgerverein kämpft weiter für DSL im Forstwald.

Forstwald. Die Empörung in Forstwald ist groß: Die Telekom wird die Hälfte des Gebiets vorerst nicht an die neuen DSL-Leitungen anschließen. Wie die WZ berichtete, gibt es technische Probleme auf der nördlichen Seite der Bahn. Die Telekom plant zwar weiterhin, dort auch schnelles DSL anzubieten. Wann es kommt, ist allerdings völlig offen.

"Ich finde das Verhalten der Telekom sehr komisch", sagt Markus Bartsch, Vorsitzender des Bürgervereins Forstwald. Im Telekom-Laden sei sogar davon gesprochen worden, dass der Bereich um Feldburg und Laschenhütte erst in einem Jahr ausgebaut wird. "Dabei hat die Telekom auf unsere Einladung hin den Ausbau im Dezember groß angekündigt", erinnert sich Bartsch. An dem Abend hatten viele Forstwalder direkt Verträge abgeschlossen.

Der Bürgerverein macht sich seit vielen Jahren für eine bessere Internet-Verbindung stark. Seit einigen Wochen liegt jetzt das Glasfaserkabel im Forstwald und die Verteilerkästen stehen. Viele kommen bereits in den Genuss von schnellen Leitungen mit einer Übertragungsrate bis zu 16 Mbit.

Kunden von Arcor und anderen Anbietern müssen länger warten

Neben den Bürgern im Norden kommen auch viele Kunden von Telekom-Konkurrenten zunächst nicht in den Genuss des schnellen Internets. Die Konkurrenten müssen eine Gebühr an die Telekom zahlen, um ihre Kunden an die schnellen Leitungen anzuschließen. Über die Höhe der Gebühr verhandeln die Telefonanbieter seit Längerem.

Wer einen Anschluss von Anbietern Arcor, Tele2 oder 1&1 hat, kann den Vertrag nicht vorzeitig kündigen. Thomas Rompczyk von Arcor macht trotzdem Hoffnung: "Seit Oktober bieten wir in Krefeld den gesamten Anschluss aus einer Hand an."

Man brauche also keinen Telekom-Anschluss. "Das bedeutet: Überall, wo die Telekom DSL anbietet, können wir das auch." Nur in Forstwald geht es nicht automatisch. "Unsere Kunden müssen danach fragen. Dann können wir uns an die Telekom wenden." Die Anzahl der Anfragen sei nicht entscheidend. "Ob es klappt, kann ich nicht definitiv sagen."

Tele 2 weist auf ein mögliches Sonderkündigungsrecht hin, wenn kein stabiler und gut funktionierender Anschluss erreicht werden könne. Betroffene sollen sich an den Kundenservice wenden. Der prüft dann im Einzelfall.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer