Klinikum hat jetzt einen Gefäßspezialisten und einen neuen Direktor der Dermatologie.

wza_1500x998_428189.jpeg
Vorstellung der neuen Chefärzte am Helios-Klinikum: (vorne links) Prof. Volkhard Fiedler (ärztlicher Direktor), Dr. Knut Kröger (Chefarzt), Hans-Walter Singer, Dr. Chalid Assaf (Chefarzt), Prof. Elmar Berendes (ärztlicher Direktor).

Vorstellung der neuen Chefärzte am Helios-Klinikum: (vorne links) Prof. Volkhard Fiedler (ärztlicher Direktor), Dr. Knut Kröger (Chefarzt), Hans-Walter Singer, Dr. Chalid Assaf (Chefarzt), Prof. Elmar Berendes (ärztlicher Direktor).

Dirk Jochmann

Vorstellung der neuen Chefärzte am Helios-Klinikum: (vorne links) Prof. Volkhard Fiedler (ärztlicher Direktor), Dr. Knut Kröger (Chefarzt), Hans-Walter Singer, Dr. Chalid Assaf (Chefarzt), Prof. Elmar Berendes (ärztlicher Direktor).

Krefeld. Zwei neue Chefärzte kümmern sich seit Anfang des Jahres im Klinikum am Lutherplatz um Patienten: Privatdozent Dr. Chalid Assaf (39) ist neuer Direktor der Dermatologie (Hautklinik), Privatdozent Dr. Knut Kröger (46) ist Angiologe (Gefäßspezialist) und in erster Linie interdisziplinär im Einsatz.

Er bezeichnet sich als "Kardiologe für die Beine", sieht sich für alle Gefäße von Kopf bis Fuß zuständig und wird längerfristig eine eigene Station mit etwa zehn Betten haben. Assafs Spezialgebiet ist der Hautkrebs. Er war bis jetzt in Berlin tätig.

Knut Kröger kommt von der Universitätsklinik Essen. Er braucht nicht umzuziehen, wohnt er doch seit Kindertagen in Tönisvorst. Mit der Verpflichtung von Kröger sieht Helios-Geschäftsführer Hans-Walter Singer das interdisziplinäre Gefäßzentrum komplettiert und damit ein lange geplantes Konzept verwirklicht.

Der Vater von drei Kindern machte sein Abitur am Gymnasium Horkesgath, studierte in Düsseldorf und ist seit 1994 am Uni-Klinikum in Essen tätig, wo er seit 1996 leitender Oberarzt an der Klinik für Angiologie war. Er ist Experte für Gefäßverschlüsse, angeborene Gefäßfehler, diabetische Fußsyndrome, Venenthrombosen sowie chronische Wunden. Er hat die Selbsthilfegruppe "angiodysplasie" mitgegründet und ist an der Herausgabe einer Fachzeitschrift beteiligt.

Aus Darmstadt stammt Chalid Assaf, der an der FU in Berlin studiert hat und mit Frau und zwei Kindern nach Krefeld zieht. Er tritt die Nachfolge von Professor Dr. Sawko Wassil Wassilew an, der am 11. Februar 65 Jahre alt wird und in Kürze als Direktor der Hautklinik ausscheidet.

Prof. Volkhard Fiedler, derzeitiger Ärztlicher Leiter, freut sich darüber, dass die Klinik mit ihrer Bedeutung für den gesamten Niederrhein eine Chefbesetzung in der Tradition von Gerd Polemann und Safko Wassilew erhält. Geschäftsführer Hans-Walter Singer sieht in Assaf auch einen Gesprächspartner für die künftige Gestaltung der Dermatologie im geplanten Neubau. Etwas sybillinisch kündigte Singer an, in Kürze weitere "neue Köpfe" am Klinikum vorstellen zu können.

Assaf war bisher Oberarzt an der Berliner Charité und leitete dort auch das Zentrum für kutane Lymphome des Hautkrebszentrums. Er ist Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten und hat besondere Erfahrungen mit Allergien, Neurodermitis und Schuppenflechte.

Sein Spezialgebiet ist die Früherkennung und Therapie von Hautkrebs verschiedener Art. Er hat zahlreichen klinische Studien geleitet und ist so über die neuesten und teils experimentellen Therapien informiert. Vor zwei Jahren erhielt er den Histologie-Preis der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer