Am Wamershof sollen 31 Häuser entstehen. Sie könnten bereits 2015 bezugsfertig sein.

Schicksbaum
Derzeit liegt das Grundstück am Wamershof in Schicksbaum noch brach. Schon im kommenden Jahr sollen hier 31 Reihenhäuser stehen.

Derzeit liegt das Grundstück am Wamershof in Schicksbaum noch brach. Schon im kommenden Jahr sollen hier 31 Reihenhäuser stehen.

Lageplan: Alle 31 Häuser verfügen über einen kleinen Garten. Grafik: Deutsche Reihenhaus

Andreas Bischof, Bild 1 von 2

Derzeit liegt das Grundstück am Wamershof in Schicksbaum noch brach. Schon im kommenden Jahr sollen hier 31 Reihenhäuser stehen.

Krefeld. Mitten im jüngsten Teil der Stadt, in Schicksbaum, entstehen 31 neue Häuser. Mit rund sechs Millionen Euro will das Kölner Bauunternehmen Deutsche Reihenhaus dort seinen zweiten Wohnkomplex in Krefeld errichten. Das Unternehmen verspricht: „Wir bauen Eigenheime für Familien in der Stadt. Lebenswert und bezahlbar.“ Baubeginn soll in der zweiten Jahreshälfte sein.

Das Grundstück liegt derzeit noch brach

Damit verschwindet Am Wamershof ein weiteres großes Grundstück, das derzeit noch brachliegt. Die kleine Siedlung entsteht auf derzeit unbebauten 6300 Quadtratmetern. Das entspricht pro Haus einer Fläche von rund 200 Quadratmetern abzüglich der Erschließungsflächen. Die Gärten fallen entsprechend klein aus.

Carsten Rutz, Vorstand Deutsche Reihenhaus AG: „Bereits unser erstes Projekt in Hüls hat gezeigt, dass in der Stadt die Nachfrage nach bezahlbarem Wohneigentum groß ist. Mit diesem Wohnpark richten wir uns besonders an junge Familien, die sich die eigenen vier Wände sonst nicht leisten könnten.“

Die Eigenheime sollen 185 000 Euro kosten

Das Eigenheim kostet ab 185 000 Euro – inklusive des Grundstückes und eines Gartenhauses. Das entspricht einem Quadratmeterpreis von rund 1300 Euro.

Vom ersten Spatenstich bis zur Übergabe vergehen pro Wohnkomplex nach Aussage des Unternehmens nur rund sechs Monate. Somit sollen die Bauten bereits 2015 bezugsfertig sein. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen seit 1990 bereits rund 5000 Reihenhäuser in der ganzen Republik gebaut. Derzeit realisieren die Kölner 31 verschiedene ihrer „Reihenhaus-Wohnparks“.

Mehr Infos zu Projekten des Unternehmens und Besichtigungstermine für Musterhäuser in Köln oder Duisburg gibt es unter: www.reihenhaus.de

Vor kurzem hat der Begriff „Negativbeispiel Schicksbaum“, den CDU-Ratsherr Hans-Josef Ruhland geäußert hat, im jüngsten Stadtteil für Diskussionen gesorgt. Sandra Kleinheyer (CDU) erklärte daraufhin, dass Ruhland sich nicht auf das soziale Miteinander bezogen habe. Vielmehr sei es um die enge Bebauung im Gebiet gegangen. Wie sehen Sie das? Und wie gefällt Ihnen der Wohnkomplex? Sagen Sie Ihre Meinung am WZ-Mobil. Es steht am Mittwoch, 5.  März, 15 bis 16 Uhr, auf dem Parkplatz vor dem Jugendzentrum in Schicksbaum. Wer verhindert ist, schicke ein Fax an 8 55 28 24 oder eine Mail an: stadtteile@wz-krefeld.de

Im Jahr 2010 hatte das Unternehmen im Stadtteil Hüls bereits die Bebauung „Alte Seidenweberei“ an der Bruckerschen Straße geschaffen. Laut einer Studie des Unternehmens kommen mehr als 75 Prozent der Reihenhaus-Eigentümer aus dem Umkreis von fünf Kilometern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer