Schulleiter Ralf Sänger und Elternvertreter Hans Joachim Hofer stellen sich der Diskussion

Ralf Sänger ist Schulleiter der Robert-Jungk-Gesamtschule. (Archiv
Ralf Sänger ist Schulleiter der Robert-Jungk-Gesamtschule. (Archiv

Ralf Sänger ist Schulleiter der Robert-Jungk-Gesamtschule. (Archiv

Dirk Jochmann

Ralf Sänger ist Schulleiter der Robert-Jungk-Gesamtschule. (Archiv

Hüls. Die phasenweise hitzige Diskussion am WZ-Bus haben der Schulleiter Ralf Sänger und der Vorsitzende der Elternpflegschaft, Hans Joachim Hofer, mit ihren Argumenten spürbar beruhigt.

Sänger versprach, die Aufsicht zu optimieren. "Derzeit kümmern sich von neun aufsichtführenden Personen drei um den Außenbereich. Wir werden diese Zahl erhöhen müssen", sagt Sänger. Damit ließen sich Müll, Beschädigungen und Pöbeleien nicht verhindern, aber deutlich reduzieren.

In einem Brief hat der Schulleiter die Eltern bereits aufgefordert, sie sollen das Problem mit ihren Kindern besprechen. "Dies mussten die Eltern mit einer Unterschrift bestätigen", erklärt Sänger. Außerdem will er das Thema Müll im Unterricht behandeln lassen.

Hans Joachim Hofer ist seit fünf Jahren Vorsitzender der Elternpflegschaft. "Zehn bis 15 Schüler schädigen den gesamten Ruf der Schule. Wir haben bereits vor vielen Jahren in unserer Schulordnung festgelegt, positiv auf die Bürgerschaft zu wirken.

Umso bedauerlicher ist es, dass die Diskussion nun so hoch kocht", sagt Hofer. Er sieht auch die Anwohner in der Pflicht. "Sie müssen sich zurück nehmen bei der Ansprache der Schüler. Wer sie herablassen, laut oder sogar provozierend anspricht, erreicht das Gegenteil."

Der Elternvertreter hat bereits zwei Maßnahmen eingeleitet: Er hat die GSAK, die in Krefeld für die Straßenreinigung zuständig ist, angeschrieben, sie solle die vier Mülleimer auf dem Weg zum Edeka-Markt verlegen. "Sie entsprechen nicht den Laufwegen der Schüler, hängen also falsch", erklärt Hofer.

Zum zweiten hat er den kommunalen Ordnungsdienst gebeten, in der Zeit der Mittagspausen zwischen 12.30 und 14.30 Uhr zu kontrollieren. "Ich habe kein Mitleid, wenn Bußgelder gerechtfertigt gezahlt werden müssen."

Auf eine Feststellung legen Sänger und Hofer Wert: "Mehr als 90 Prozent unserer Schüler sind vernünftig. Wir hoffen, dass die Diskussion keine Auswirkungen auf die derzeit laufende Anmeldung der Klasse 5 haben."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer