Norbert Schmitter wurde von der Feuerwehr verabschiedet.

Josef Dohmen (l.), der leitende Branddirektor, und Löschzugführer Jochen Klein (r.) verabschiedeten Norbert Schmitter in den Ruhestand.
Josef Dohmen (l.), der leitende Branddirektor, und Löschzugführer Jochen Klein (r.) verabschiedeten Norbert Schmitter in den Ruhestand.

Josef Dohmen (l.), der leitende Branddirektor, und Löschzugführer Jochen Klein (r.) verabschiedeten Norbert Schmitter in den Ruhestand.

Dirk Jochmann

Josef Dohmen (l.), der leitende Branddirektor, und Löschzugführer Jochen Klein (r.) verabschiedeten Norbert Schmitter in den Ruhestand.

Krefeld-Hüls. Die Überraschung ist gelungen: Zur letzten Fahrt auf dem Weg in den Ruhestand holten die Kollegen der freiwilligen Feuerwehr Hüls Norbert Schmitter standesgemäß ab - und der Hülser Landwirt staunte nicht schlecht, als plötzlich der Löschzug vor seiner Haustür stand. 39 Jahre war er bei den freiwilligen Kräften im Einsatz, zuletzt als Wachabteilungsleiter.

39 Jahre lang war der Hülser für den Löschzug im Einsatz

"Nun hat Norbert Schmitter sein Feuerwehrmannleben bis zur letzten rechtlichen Minute ausgekostet", sagte Josef Dohmen, leitender Branddirektor Krefeld, zum Abschied. Denn eigentlich geht es für Feuerwehrmänner bereits mit dem 60. Lebensjahr in den Ruhestand - Schmitter hat die Arbeit jedoch so viel Spaß gemacht, dass er seinen Dienst um weitere drei Jahre verlängerte. Kürzlich feierte er seinen 63. Geburtstag - und damit war jetzt endgültig Schluss.

Unter dem Motto "Norberts letzte Fahrt" ging es mit dem Löschzug durch seinen Heimatort. Anschließend wurde er im Lokal "Flocks" offiziell in die Altersabteilung versetzt und von seinen Kameraden und Freunden gefeiert. "Mit seiner ruhigen, besonnenen Art, ist er immer das Bindeglied der Kameraden aus Orbroich und dem restlichen Hüls gewesen", erklärte Löschzugführer Joachim Klein.

Das Löschfahrzeug, für das Schmitter über 30 Jahre lang seine Garage anbot, findet bald in einem neuen Gerätehaus an der Kempener Straße seinen Platz. Als vor einigen Jahren ein Mähdrescher auf seinem eigenen Feld in Flammen stand, sei es ganz nützlich gewesen, das Fahrzeug in der Garage stehen zu haben, erzählt Schmitter über seinen spannendsten Einsatz. "Ich habe alle Nachbarn eingesetzt und gemeinsam haben wir es geschafft, das Feuer zu löschen".

Neben Norbert Schmitter wurden außerdem geehrt: Heinz Funken, Hermann Jentges, Dieter Kölner (alle 35 Jahre Mitglied, Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold), Wolfgang Werner und Christian Weghs (beide 25 Jahre, Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer