Mit dem Kendelweg eröffnete der Wanderverein Hüls am Montag eine neue Spazierroute, die bis nach St. Hubert führt.

Hüls
Eröffneten gestern am Café Kornblume den Kendelweg (v.l.): Uschi Decku, Otto Birkmann (stellv. Bürgermeister Kempen), Philibert Reuters (Hülser Bezirksvorsteher) und Hans Decku (Wanderclub „Frisch Auf“).

Eröffneten gestern am Café Kornblume den Kendelweg (v.l.): Uschi Decku, Otto Birkmann (stellv. Bürgermeister Kempen), Philibert Reuters (Hülser Bezirksvorsteher) und Hans Decku (Wanderclub „Frisch Auf“).

Kurt Lübke

Eröffneten gestern am Café Kornblume den Kendelweg (v.l.): Uschi Decku, Otto Birkmann (stellv. Bürgermeister Kempen), Philibert Reuters (Hülser Bezirksvorsteher) und Hans Decku (Wanderclub „Frisch Auf“).

Krefeld-Hüls. „Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung.“ Mit diesen Worten und hoch motiviert machten sich die Eheleute Jutta und Wilfried Drenker aus St. Tönis Montagvormittag auf den 13 Kilometer langen Kendelweg. Bei Wind und Wetter eröffnete Hans Decku, erster Vorsitzender des Hülser Wanderclubs „Frisch Auf“, diesen Wanderweg am Café Kornblume offiziell.

Es ist der dritte permanente Weg des Vereins nach dem Pottbäckerweg (13 Kilometer, im März 2006 eröffnet) und dem Kapuzinerweg (16 Kilometer, eröffnet im November 2007). Der „Kendelweg“ führt durch typisch niederrheinische Landschaften und vorbei am Heiligenhaus Scheifes, am Berfes genannten Wehrturm, an der Pfarrkirche St. Hubertus sowie am Baggersee in Escheln.

Die enge Verbindung zwischen Hüls und St. Hubert ist der Ideengeber

Die Idee zum neuen Weg kam Hans Decku beim „Lauf mit dem Landrat“ in St. Hubert im vergangenen September. „Wir hatten immer schon eine starke Bindung zu St. Hubert. Da war es nur logisch, auch dort wandern zu wollen“, sagt Decku. Also stellte er einen Antrag, um den Weg ins bundesweite Wegekataster eintragen zu lassen, sprach sich mit der Stadt Krefeld ab und holte die entsprechenden Genehmigungen ein.

Etwa 40 viereckige weiße Schilder mit schwarzem Seerosen-Motiv wurden entlang der Strecke aufgestellt. Die Kosten hierfür lagen bei 700 Euro. Otto Birkmann, stellvertretender Bürgermeister von Kempen, betonte die Verbundenheit von Hüls und Kempen, indem er an die kommunale Neugliederung und ans Jahr 1975, als Hüls Krefeld zugesprochen wurde, erinnerte. Decku und den Wanderern empfahl der gebürtige St. Huberter das Weberhaus, die gute Stube des St. Huberter Heimatvereins. „Viel Spaß beim Wandern“ wünschte Ditmar Jäger, der stellvertretende Bundesvorsitzende des Deutschen Volkssportverbands (DVV).

Der Hülser Bezirksvorsteher Philibert Reuters war ebenfalls bei der Eröffnung anwesend. Ausgangspunkt einer Wanderung auf dem neuen Weg kann das Café Kornblume, Hinterbroich 16, sein.

Der Wanderclub „Frisch Auf“ (Telefon 73 19 85) nimmt am 18. März am Volkswandertag (Start: 8-12 Uhr, Hülser Markt) teil. Infos im Internet: www.wanderclub-frischauf.de
 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer