Dieter Peschges heißt der neue Schützenkönig.

Inrath. Neuer Schützenkönig am Inrath für die nächsten fünf Jahre ist Dieter Peschges (56), Kraftfahrer, seit 20 Jahren Mitglied der Inrather Sportschützen, die seit einem Jahr der Bruderschaft angehören. Mit dem 315. Schuss der vier Bewerber holte Peschges nach 96 Minuten den Vogel von der Stange. Er freute sich unbändig.

Anschließend haben die Inrather Schützen ihren neuen König fleißig gefeiert. Zum ersten Mal wurde am Inrath mit Kleinkaliber auf den lackierten Spanplatten-Vogel geschossen, der von einem Schreiner in Schiefbahn gebaut worden war.

Zur Erinnerung nahm der neue König den zerschossenen Korpus des Vogels mit. Zu den ersten Gratulanten gehörten Brudermeister Heinz Günter Schrader und die Mitbewerber Uwe Kleckers, Peter Thiering und Gerd Göbels sowie der bisherige Schützenkönig Günter Görlach. Der neue König trat in der blauen Uniformjacke eines "Spieß" zum Wettbewerb an.

Das Gewehr wurde von Andrea Tenberg (42) von der Historischen Hülser Schützenbruderschaft betreut und nachgeladen. Sie hat die notwendigen Prüfungen absolviert und ist Schießleiterin. Den Schießstand hatte die Polizei vorher geprüft.

Die große Gratulation holte sich der Neue am Abend im Raphaelsheim ab, bevor der Krönungsball begann. Den geistlichen Segen erhielten Schützenkönig und Verein bei der Sonntagsmesse in St. Elisabeth von Thüringen, danach ging es im Festzug zum Raphaelsheim, wo das Königsschießen offiziell mit einem Frühschoppen ausklang.

Jetzt bereiten sich die Inrather Schützen auf das große Schützenfest im nächsten Jahr vom 3. bis zum 5. September vor, das in einem geräumigen Zelt auf dem Festplatz gefeiert wird. Ein Problem hoffen sie, bis dahin gelöst zu haben: Der 2007 von der Stadt angelegte Festplatz hat zwar einen Hydranten, aber keinen Kanalanschluss. "Bei 1000 Gästen ist das schwierig", sagt Schützen-Chef Schrader und meint nicht nur das Spülwasser von den Bierzapfstellen. Ma.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer