wza_1497x1500_432232.jpeg
Hans Joachim Mathias

Hans Joachim Mathias

Hans Joachim Mathias

Kein Zweifel: Im Umfeld der Hülser Robert-Jungk-Gesamtschule leiden die Anwohner unter dem Dreck, den Schüler des großen Schulzentrums rücksichtslos wegwerfen. Jetzt beschäftigt sich die Bezirksvertretung damit, weil sich eine Familie beschwert hat. Aber welche Lösungen haben die Ortspolitiker? Sondereinsätze der GSAK, die niemand bezahlen kann? Der Kommunale Ordnungsdienst könnte Wache schieben. Die Polizei könnte Streife fahren. Aber vielmehr gehört den Schülern ordentlich die Meinung gesagt. Vor allem von den Eltern und Erziehungsberechtigten, die es viele Jahre nicht fertig gebracht haben, ihren Kindern beizubringen, dass man nicht alles fallen lässt, wo man gerade steht, und Ansprache Erwachsener nicht mit Pöbeleien beantwortet. Der Brief an die Eltern, der mit Kenntnisvermerk zurückkommen muss, ist ein erster Schritt. Die Eltern sind für die Erziehung zuständig, nicht die Bezirksvertretung.  

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer