Bezirksvertreter wollen Kosten für Boomdyk prüfen.

Anwohner klagen über den Verkehr auf dem Boomdyk.
Anwohner klagen über den Verkehr auf dem Boomdyk.

Anwohner klagen über den Verkehr auf dem Boomdyk.

Jochmann, Dirk (dj)

Anwohner klagen über den Verkehr auf dem Boomdyk.

Krefeld-Hüls. Es gibt noch keine Entscheidung zur Verkehrsführung am Boomdyk. Anwohner klagen über das Verkehrsaufkommen (die WZ berichtete). Die Mitglieder der Bezirksvertretung Hüls möchten – laut CDU-Antrag – von der Verwaltung für die nächste Sitzung im Februar zuerst einen genauen Plan und eine konkrete Kostenrechnung für einen „abgespeckten Ausbau“ der Straße erhalten. Dann wollen sie entscheiden, wie es dort weitergeht.

„Es erscheint mir so, als würden wir jetzt im Nebel stochern“, sagt Bezirksvorsteher Philibert Reuters. Hans Butzen (SPD) ergänzt: „Als wir der Öffnung der Straße zugestimmt haben, konnten wir nicht ahnen, was passiert und welche Dimensionen der Verkehr annimmt. Wir müssen die Entscheidung korrigieren, bis wir eine bessere Lösung haben.“ Günter Föller (Grüne) regte an, sich die Situation mit der Verwaltung und den Anliegern Anfang Januar vor Ort anzusehen.

Leserkommentare (4)


() Registrierte Nutzer