950 Radfahrer genießen bei der Breetlooks-Tour die schönen Seiten des Niederrheins.

Strecken bis zu 150 Kilometer legten die Starter bei der Radtourenfahrt zurück.
Strecken bis zu 150 Kilometer legten die Starter bei der Radtourenfahrt zurück.

Strecken bis zu 150 Kilometer legten die Starter bei der Radtourenfahrt zurück.

Andreas Bischof

Strecken bis zu 150 Kilometer legten die Starter bei der Radtourenfahrt zurück.

Krefeld-Hüls. Ein buntes Lager von Radfahrern im sportlichen Dress bevölkert am Samstagmorgen den Platz vor der Turnhalle am Reepenweg. Die Radsportabteilung des Hülser SV hat zur achten Breetlooks-Radtourenfahrt am Niederrhein eingeladen und rund 950 Teilnehmer machen mit. Der älteste ist 86, der jüngste vier Jahre alt - es sei denn, man rechnet die elf Wochen alte Lia im Beiwagen ihrer Mutter mit.

Die weiteste Anreise hatte eine Gruppe aus Dortmund. Familien wählen kürzeste Strecke von 24Kilometern, die große Mehrheit der Teilnehmer bevorzugt allerdings eine der vier sportlicheren Distanzen bis zu 150 Kilometer.

"Mir reicht es zu wissen, dass ich das geschafft habe."

Frederik Oelert, zehn Jahre alt

Wer noch nicht zu Hause gefrühstückt hatte, lässt sich bei herrlichem Wetter zuerst einmal Wurst oder Kuchen schmecken. HSV-Radsport-Vorsitzender Helmut Prangen und Ehefrau Karin haben die Veranstaltung zusammen mit 40 Helfern bestens organisiert und wurden mit dem zweitbesten Teilnahme-Ergebnis belohnt.

Zum ersten Mal dabei und entsprechend aufgeregt ist Frederik Oelert (10) aus Neersen, der sich mit Schwester Annika (8) und dem fahrraderprobten Vater Kai auf die 24-Kilometer-Strecke begibt. Auf die Aussicht, am Ende eine Urkunde zu erhalten, legte er überraschend keinen Wert: "Mir reicht es zu wissen, dass ich das geschafft habe", sagt er selbstbewusst.

Abgeklärt dagegen ist das sieben Mann starke Team um Berthold Bauer von "Panne Bracht", das erst einmal ein Zwischenfrühstück einlegt, nachdem es bereits von Brüggen-Bracht nach Hüls angeradelt ist. Bauer, früher sogar Bezirksmeister im Radfahren und schon seit mehr als 20Jahren dabei, sammelt wie seine Sportkameraden heute nur noch die Punkte fürs Mitfahren - allerdings für 150 Kilometer. Die Zeit spielt keine Rolle.

Viele Vereine tragen ihre Klubmeisterschaften aus

Viele Vereine tragen aber auf diese Weise gleich ihre Vereinsmeisterschaft aus. Auch die "Jungs" vom RSV Radsport Düsseldorf in den gesponserten Trikots eines Medizintechnik-Herstellers haben sich auf die 120 Kilometer lange Sternfahrt begeben, was sie fast jede Woche tun. Heinz Mobbelmog (77 Jahre), Günter Steiger (75) und Dieter Peitzmann (72) sind trotz ihres Alters topfit. "Wir sind seit acht Uhr von Monheim aus mit dem Rad unterwegs und freuen uns auf die Tour." Fast schon Profis sind die Triathleten von Bayer Uerdingen, die die 111 Kilometer als Trainingsstrecke empfinden.

Zur bunt gemischten Gruppe gehören unter anderem Udo van Koll, der schon seit zehn Jahren Triathlon betreibt, aber auch der elfjährige Jan Königs, der sich zusammen mit Vater Andreas an 47 Kilometern versuchen will. Auch zwei Damen betreiben die schweißtreibende Sportart. Katrin Basalla ist schon lange dabei, Anfängerin Dagmar Pohl hat gerade ihre ersten Wettbewerbe im Schwimmen, Radfahren und Laufen bestanden. "Eigentlich haben wir die Saison schon beendet", sagt Basalla lachend und radelt los.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer