Das nächste Stadtteilfest findet am 13. September statt. 2008 kamen rund 30000 Besucher.

Ein buntes Angebot für die ganze Familie: So präsentierten sich die Fischeln Open in den vergangenen Jahren, hier ein Archivbild aus einem Fotowettbewerb des Werberings. Am 13. September findet die nächste Veranstaltung statt.
Ein buntes Angebot für die ganze Familie: So präsentierten sich die Fischeln Open in den vergangenen Jahren, hier ein Archivbild aus einem Fotowettbewerb des Werberings. Am 13. September findet die nächste Veranstaltung statt.

Ein buntes Angebot für die ganze Familie: So präsentierten sich die Fischeln Open in den vergangenen Jahren, hier ein Archivbild aus einem Fotowettbewerb des Werberings. Am 13. September findet die nächste Veranstaltung statt.

WZ-Archiv

Ein buntes Angebot für die ganze Familie: So präsentierten sich die Fischeln Open in den vergangenen Jahren, hier ein Archivbild aus einem Fotowettbewerb des Werberings. Am 13. September findet die nächste Veranstaltung statt.

Fischeln. Während sich in anderen Stadtteilen Werbegemeinschaften auflösen oder streiten, begrüßt der Werbering Fischeln neue Mitglieder. "Diese positive Nachricht habe ich mir für das Ende unserer Jahreshauptversammlung aufgehoben", berichtet Ulrich Grüttner stolz von 27 neuen Mitstreitern.

Die jetzt 114 Geschäftsleute bilden laut Aussage ihres Vorsitzenden eine erfolgreiche Gemeinschaft, was sich an den Veranstaltungen des vergangenen Jahres ablesen lasse.

So kamen zum Highlight von 2998 - die Fischeln Open - 30.000Besucher. Für ein Stadtteilfest eine Gästezahl, die sich sehen lassen kann, meint Grüttner. Deshalb habe er auch bereits einen Termin bei Oberbürgermeister Gregor Kathstede, um ihn nach einem Zuschuss aus dem Stadtsäckel zu fragen. "Wir werben ebenso für die Stadt wie für die Feste in der City", argumentiert er. Den 13. September können die Festgäste schon einmal vormerken.

Ebenso erfolgreich, wenn auch eine Nummer kleiner, gestaltete sich die Weihnachtsaktion des Werberings. Die Dekoration und das Aufstellen von Weihnachtsbäumen an vielen Stellen der Kölner Straße hätten das Geschäft belebt. "Werbung bedeutet, sich immer wieder etwas auszudenken", sagt Grüttner und schlägt in Anlehnung an einen Weihnachtskalender vor, jeden Tag eine andere Aktion bei einem der Mitglieder zu organisieren.

An der Kölner Straße darf länger geparkt werden

Die Veranstaltungen werden zum größten Teil in Eigenregie organisiert. Damit die Mitglieder sich und ihr Geschäft noch besser präsentieren können, hat der Werbering seine Homepage überarbeitet. Jedes Geschäft hat jetzt kostenlos eine eigene Seite mit Firmenprofil innerhalb des Gesamtauftritts im Internet und kann durch Eingabe verschiedener Suchbegriffe von Interessenten gefunden werden. Regelmäßige Rundbriefe verbessern die Kommunikation untereinander.

Die Sperrung der Kölner Straße für Laster über 7,5 Tonnen hat man zwar noch nicht erreicht, aber eine Verlängerung der Parkdauer. "Damit das Wettrennen mit den Politessen aufhört und die Damen nicht mit Gurkenmaske den Kosmetiksalon verlassen müssen", witzelt Grüttner. Nur eines vermisst er: "Wir sind alle Kaufleute, würden aber gerne auch Handwerker bei uns begrüßen." Verstärkung gibt es mit Horst Kropmann im Vorstand. Die anderen Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer