In einer Serie stellt die WZ die Plätze vor, die in diesem Jahr saniert werden. In der ersten Folge: Vulkan-/Neulandstraße.

wza_1500x900_658732.jpeg
Der Spielplatz zwischen Vulkan- und Neulandstraße ist einer der ersten Spielplätze, die 2010 saniert werden.

Der Spielplatz zwischen Vulkan- und Neulandstraße ist einer der ersten Spielplätze, die 2010 saniert werden.

Andreas Bischof

Der Spielplatz zwischen Vulkan- und Neulandstraße ist einer der ersten Spielplätze, die 2010 saniert werden.

Krefeld-Stahldorf. Insgesamt 168 Spielplätze gibt es im Stadtgebiet von Krefeld. Weil viele Flächen nicht mehr den Ansprüchen genügen, hat die Stadt vor zwei Jahren in mühseliger Kleinarbeit ein Konzept erstellt, um innerhalb von sechs Jahren für insgesamt 5,2 Millionen Euro mehr als 100 davon auf Vodermann zu bringen. In einer Serie stellt die WZ die Spielplätze vor, die voraussichtlich in diesem Jahr saniert werden.

In Stahldorf an der Neuland-/Vulkanstraße soll in diesem Jahr der zweite Bauabschnitt des Spiel- und Bolzplatzes in Angriff genommen werden. Im Rahmen der Komplettsanierung ist die Erneuerung des Kleinkinder- und Gerätespielbereichs vorgesehen.

Die rund 4200 Quadratmeter große Fläche steht insgesamt genau 1031 Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Der Bolzplatz wurde bereits im Herbst 2009 saniert. Für die Umsetzung des Projekts sind 115000 Euro notwendig. Über die Bereitstellung dafür wird bei der Beratung über den Haushalt entschieden.

Die Freizeiteinrichtung ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in dem Bezirk. Die parkähnliche Gestaltung lädt auch Erwachsene ein. Über die inneren Wege des Platzes werden die Wohnbereiche verknüpft. Er ist in die Bereiche Kleinkinder-, Gerätespiel- und Bolzplatz gegliedert, die mit einem Wegesystem verbunden sind. Vorhanden ist ein alter, dichter Baumbestand. Im Umkreis von 500 Metern leben rund 5000 Einwohner.

Die Komplettsanierung in Fischeln ist eines von acht Projekten im Bereich Spiel- und Bolzplätze, die 2010 umgesetzt werden sollen (die WZ berichtete). Rund 400.000 Euro will die Stadt dafür in diesem Jahr einsetzen. Mit den im Vorjahr realisierten Sanierungen und jenen für 2011 wendet die Stadt in drei Jahren insgesamt über eine Million Euro für die Erneuerung der Spielplätze auf.

Die nächste Spielfläche ist 240Meter weit entfernt

In einer Serie wird die WZ in den kommenden Wochen die Spiel- und Bolzplatzprojekte vorstellen, die 2010 realisiert werden sollen. Die Untersuchungen durch den Fachbereich Grünflächen der Stadt enthalten die Altersstruktur der Kinder und Jugendlichen, die Gesamtbevölkerung, Gestaltungs- und Nutzungsqualität sowie die besondere Funktion im Stadtteil und die Siedlungsstruktur. Planerische Einzelheiten zur Neugestaltung liegen derzeit noch nicht vor, da diese in Arbeit sind und zunächst den politischen Gremien vorgestellt werden.

Exakt 4896 Bürger wohnen im direkten Umfeld des Spielplatzes. 157 davon sind zwischen null und drei Jahre alt, 163 zwischen drei und sechs Jahre, 219 bis zehn Jahre und 300 bis 15 Jahre. Die nutzbare Fläche ist 4200 Quadratmeter groß. Die Siedlungsstruktur benennt die Verwaltung mit "gartenbezogenes Wohnen und Etagenwohnungen".

Die nächstgelegenen Spielplätze und öffentlichen Freiflächen befinden sich an der Burgerstraße (Kinderspielplatz, 810 Meter entfernt), Remscheider Straße (240 Meter), Stadtpark Fischeln (270 Meter), Grünzug Wehrhahnweg (670 Meter) Limbourgplatz (800 Meter) und das Sommerbad Neptun (670Meter).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer