Hohen Gebäudeschaden richtet ein Feuer in der Nacht zu Sonntag in Fischeln an. War Brandstifter am Werk?

Hat im Haus Eichhornstraße 2 in Fischeln ein Feuerteufel zugeschlagen? Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses ist seit Sonntagmorgen unbewohnbar.
Hat im Haus Eichhornstraße 2 in Fischeln ein Feuerteufel zugeschlagen? Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses ist seit Sonntagmorgen unbewohnbar.

Hat im Haus Eichhornstraße 2 in Fischeln ein Feuerteufel zugeschlagen? Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses ist seit Sonntagmorgen unbewohnbar.

Dieses Hündchen und ein Sittich wurden von Feuerwehrleuten gerettet.

Marc Monderkamp, Bild 1 von 2

Hat im Haus Eichhornstraße 2 in Fischeln ein Feuerteufel zugeschlagen? Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses ist seit Sonntagmorgen unbewohnbar.

Krefeld. Am 29. Juli brannten Zeitungen, zwei Tage später Bekleidungsstücke, ebenfalls im Keller. In der Nacht zu Sonntag schlugen dann meterhohe Flammen durch das Dach des Mehrfamilienhauses Eichhornstraße 2. Diesmal entstand an dem Gebäude hoher Schaden, die vier Wohnungen im zweiten Obergeschoss sind unbewohnbar geworden, vier Mieter wurden vorübergehend in Häusern der Wohnstätte untergebracht.

Zum Glück kamen Personen bei dem nächtlichen Großbrand – gemeldet um 2.15 Uhr – nicht zu Schaden. Feuerwehrleute retteten einen Kanarienvogel und einen kleinen Hund vor den Flammen. Die Löscharbeiten, bei denen die Berufsfeuerwehrleute von Freiwilligen aus Fischeln und Uerdingen unterstützt wurden, waren überaus schwierig: Die Brandbekämpfung von innen musste abgebrochen werden, nachdem einstürzende Dachelemente die Helfer gefährdeten. Erst gegen 8.30 Uhr rückten die Helfer ab, am Sonntagnachmittag führten sie noch eine letzte Kontrolle durch

Die Bewohner der beiden unteren Etagen wurden während der stundenlangen Löscharbeiten in einer Straßenbahn untergebracht. Sie konnten am Morgen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Feuer ist im unbewohnten Dachstuhl des Hauses entstanden. Dorthin konnte nach Einschätzung der Feuerwehr ein Brandstifter recht einfach gelangen. al

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer