Doris Nottebohm (SPD) ist fortan Bezirksvorsteherin.

Fischeln. Nach rund zehn Jahren auf der Oppositionsbank hat die SPD mit Doris Nottebohm als neue Bezirksvorsteherin wieder das Ruder in der Bezirksvertretung Fischeln übernommen. Bis 1999 war Hermine Himmelein für die SPD Vorsteherin. Möglich machte das die erste rot-rot-grüne Koalition in Krefeld (die WZ berichtete).

Mit den beiden Grünen Daniel Werner (neu), Rainer Zimmermann und dem BZV-Neuling von der Linken, Johannes Eisenhuth (20, Medizinstudent), kommt die SPD auf die geringstmögliche Mehrheit von acht Sitzen. Mit sieben neuen Bezirksvertretern wurde - auch das ein Novum - fast die Hälfte der Bezirksvertreter (15) ausgewechselt.

Helmut Höffken (FDP) leitete als Altersvorsitzender die Wahl. Dabei wurde Benedikt Lichtenberg (CDU) zum ersten, Rainer Zimmermann (Grüne) zum zweiten Stellvertreter gewählt.

In ihrer kurzen Antrittsrede, in der sie deutlich auf eine sachliche und konstruktive Zusammenarbeit in den kommenden Jahren abhob, sagte Nottebohm: "Das ist für mich ein neuer Abschnitt in einer langen, politischen Arbeit." In einem größer werdenden Fischeln werde sie sich für "den Erhalt des Lebensgefühls einsetzen, und dafür, dass die Rahmenbedingungen stimmen."

Nach rund 40 Jahren Politik in der Stadt Krefeld, davon die vergangenen sechs Jahre als Bezirksvorsteherin in Fischeln, wurde Rosemarie Küpper (69) von der neuen Bezirksvertretung mit Blumen und viel Beifall verabschiedet. Sie war schon dabei, als 1975 mit der Kommunalreform die Bezirksvertretungen eingerichtet wurden.

Zwei erfreuliche Hinweise kamen von Mathias Schütze vom Bürgerservice. Derzeit werde geprüft, ob die laufende Renovierung des Rathauses doch mit einem barrierefreien Zugang verbunden werden könne. Und das Verfahren zur Umwidmung der Bundesstraße 9/Kölner Straße hat den Straßenbetrieb NRW erfolgreich passiert. Mit einer Entscheidung ist im Frühjahr zu rechnen.

Die neue Bezirksvorsteherin ist 57 Jahre alt und Ernährungsberaterin. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Nottebohm zog vor 25 Jahren mit Familie von Osterath nach Fischeln. Sie ist Mitglied des Rates, im Planungs- und im Vergabeausschuss. Sie wohnt auf der Donaustraße in Königshof.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer