Mit gutem Wetter, Musik und einem Feuerwerk wurde der 20. Geburtstag der „grünen Lunge“ des Stadtteils begangen.

Fischeln
Die Wiesen zwischen der Kölner Straße und dem Altmühlenfeld waren gut besucht.

Die Wiesen zwischen der Kölner Straße und dem Altmühlenfeld waren gut besucht.

Auch so mancher Vierbeiner freute sich über die Feier unter freiem Himmel.

Dirk Jochmann, Bild 1 von 2

Die Wiesen zwischen der Kölner Straße und dem Altmühlenfeld waren gut besucht.

Fischeln. Der Himmel über dem Fischelner Stadtpark ist in ein spektakuläres Farbenmeer getaucht. Am Samstagabend sorgt ein Feuerwerk für ganz besondere Momente an einem wahren Festtag.

Die Freunde und Förderer des Stadtpark Fischeln durften sich eines regen Andrangs von Menschen zum 20-jährigen Bestehen des Vereins erfreuen. Mehrere tausend Besucher strömten in den über 100 Hektar großen Park, der sich zwischen Oberschlesien-, Anrather- und Kölner Straße erstreckt. Nicht umsonst wird er als „grüne Lunge“ des Stadtteils bezeichnet.

Den Freunden und Förderern des Stadtpark Fischeln liegt der Stadtpark seit zwei Jahrzehnten am Herzen. Seit der Gründung des Vereins im Jahre 1993 setzten sie sich für dessen Entstehung, Gestaltung und Erhaltung ein.

Bernd Scheelen hatte die Gründung des Vereins vorgeschlagen

Der lange geplante, aber nie realisierte Stadtpark drohte Anfang der 90er Jahre an fehlenden finanziellen Mitteln zu scheitern. Schon damals fehlte der Stadt das Geld. Deshalb ergriff der damalige Bezirksvorsteher und spätere Bürgermeister Bernd Scheelen die Initative zur Gründung eines Stadtparkfördervereins. „Wir haben uns seit den 70er Jahren fast 20 Jahre lang angeguckt, wie die Stadt immer neue Pläne für den Park erstellt hat, aber nie etwas passiert ist“, erzählt Scheelen, der die Erschaffung und Erhaltung des Fischelner Stadtparks als Jahrhundertprojekt ansieht.

Durch Spenden, Sponsoren, Mitgliederbeiträge und das Engagement des Einzelnen sollte der Stadtpark endlich vorangetrieben werden. 60 Bäume wurden als Spende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald im Jahre 1993 vom Verein selbst gepflanzt. Noch im Gründungsjahr stieg die Mitgliederanzahl von 24 auf 80 an. Die einzelnen Mitglieder ließen in den Folgejahren weitere gestalterische Veränderungen folgen.

1994 kamen Strom und Wasser dazu, 1997 entstand ein befestigter Weg

Strom- und Wasserleitungen mussten ebenso gelegt werden (1994), wie eine befestigter Weg, der aus dem bestehenden Trampelpfad enstand (1997). „Ich finde, dass der Fischelner Stadtpark eine echte Attraktion in Krefeld ist“, sagt Maria Mönches, die zwar nicht direkt aus Fischeln ist, sich im mit viel Liebe angelegten Park aber sehr wohl fühlt. Mit ihr freuen sich an diesem Samstagabend bis zu 4000 Leute über den 20. Geburtstag des Vereins und des Parks.

Um kurz vor 23 Uhr erscheint er durch das Farbenmeer des Feuerwerks noch ein wenig schöner als tagsüber – obwohl das laut Aussage der Fischelner kaum möglich ist.

» Infos zu den Aktivitäten der Freunde und Förderer des Stadtpark unter

www.stadtpark-fischeln.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer