Der VfR rutscht nach 2:5 auf den letzten Rang ab.

oberliga
Stefan Linser musste vorzeitig den Platz verlassen.

Stefan Linser musste vorzeitig den Platz verlassen.

Jochmann

Stefan Linser musste vorzeitig den Platz verlassen.

Fischeln. Schwere Zeiten für den VfR Fischeln. Eine Woche nach dem 2:5 gegen Ratingen mussten die Fischelner erneut eine Schlappe hinnehmen. Gegen RW Oberhausen hieß es erneut 2:5. Damit rutschte das Team von Trainer Cherfi ans Tabellenende der Fußball-Oberliga.

Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, da lagen die Gäste schon zurück. Ein langer Ball war genug, um die Fischelner Verteidigung zu überlisten – David Loheider traf. Michael Killich verursachte einen Elfmeter, den Gökan Lekesiz verwandelte (17.). Wenig später legte der flinke Dribbler noch nach (22.).

Erst Tore Mertens 1:3 (28.) machte ein wenig Hoffnung, doch insgesamt hatte der VfR gegen den mit sieben Akteuren aus dem üppigen Regionalliga-Kader verstärkten Abtiegskonkurrenten das Nachsehen. Die schnell vorgetragenen Angriffe konnten die Fischelner selten unterbinden. In der Pause brachte Cherfi die angeschlagenen Routiniers Stephan Heller und Sven Kegel.

Fischeln hatte nun die beste Phase, war aggressiver und besser geordnet, doch Kevin Sonneveld vergab die Chance zum Anschlusstreffer. Das 4:1 für RWO (62.) nahm den Gäste jedoch den Wind aus den Segeln. Wieder schlichen sich Patzer ein. Der Torwartfehler von Till Kohnen vor dem 1:5 passte ins Bild (78.).

So war das Freistoßtor des etwas zu verspielten Kevin Breuer (83.) nur noch Kosmetik. Stefan Linser war da schon nach einem wiederholten Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden. „Wir haben im ersten Durchgang keinen Zugriff bekommen. Aktuell haben wir so nicht die Klasse, den Ligaverbleib zu schaffen“, sagte Cherfi. anle

Leserkommentare (4)


() Registrierte Nutzer