Die Fußballer des Aufsteigers bekommen es morgen am Hohen Busch mit dem 1. FC Viersen zu tun.

wza_1500x966_586494.jpeg
Die Zweikampfstärke von Benny Richter (l.) ist morgen gefragt.

Die Zweikampfstärke von Benny Richter (l.) ist morgen gefragt.

Jochmann

Die Zweikampfstärke von Benny Richter (l.) ist morgen gefragt.

Fischeln. Ein Spiel auf Augenhöhe erwartet Trainer Dieter Hußmanns beim Gastspiel seines VfR Fischeln gegen den 1. FC Viersen. Die Heimmannschaft ist nach der 0:3-Niederlage in Remscheid vor Wochenfrist auf Wiedergutmachung aus. Die Krefelder haben in der Fußball-Niederrheinliga zuletzt einen 1:0-Auswärtssieg in Duisburg eingefahren und rechnen sich auch morgen am Hohen Busch (14.30 Uhr) etwas aus. "Ich würde schon sagen, dass wir auf einer Stufe mit Viersen stehen. Die Tagesform wird entscheiden", sagt Hußmanns.

Viersen und Fischeln sind Tabellennachbarn im Mittelfeld. "Unser jüngstes Erfolgserlebnis war sehr wichtig. Das Spiel in Duisburg stand auf Messers Schneide. Wenn wir noch verloren hätten, wäre die Stimmung sicherlich schlecht gewesen."

Einer der Stützen in der vergangenen Woche war Simon Janicina. Nun meldete sich der Mittelfeldspieler krank. Der Coach hofft trotzdem morgen auf dessen Dienste. Marvin Haupt und Fabio Lippolis sammelten zuletzt in der Bezirksliga-Mannschaft Spielpraxis und ernteten gute Kritik. Dumm nur, dass Lippolis mit Leistenbeschwerden zu kämpfen hat.

Abfangjäger Benjamin Richter, der in der Vorwoche wegen Trainingsrückstandes nur eine Hälfte lang seine Künste zeigen durfte, trainierte wieder voll mit. Auch Thomas Bahr bot sich nicht nur wegen seines spielentscheidenden Tores in Duisburg für die Startformation an.

Henning Niedmers und David Kipka gelten in der Innenverteidigung als gesetzt. Michael Killich ist bis einschließlich des Pokalspiels beim SC Schiefbahn (21. November) gesperrt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer