Der lange erfolgreiche VfR schwächelt, der weit hinter den Erwartungen gebliebene TuS setzt Ausrufezeichen.

oberliga
Ein ernst dreinblickender Josef Cherfi, ... Foto: Archiv

Ein ernst dreinblickender Josef Cherfi, ... Foto: Archiv

... ein fröhlich gestimmter Olivier Caillas. Foto: Archiv

Jochmann/Wolff, Bild 1 von 2

Ein ernst dreinblickender Josef Cherfi, ... Foto: Archiv

Fischeln/Bösinghoven. Unterschiedlicher hätte der Start in die Rückrunde der Fußball-Oberliga für die beiden hiesigen Klubs nicht laufen können. Während der TuS Bösinghoven nach einer sehr mäßigen Hinrunde die U23 von RW Oberhausen beim 6:1 deklassierte, startete der VfR Fischeln mit einer 1:2-Niederlage in Hiesfeld.

Trainer Cherfi: Für solche Fälle haben wir einen breiten Kader

Im Heimspiel am Sonntag gegen die Sportfreunde Baumberg soll nun ein Sieg her – und damit auch ein Zeichen an die Konkurrenz gesetzt werden, dass mit den Krefeldern nach einer zu Beginn traumhaften Hinserie weiter zu rechnen ist. Oder bleibt der zuletzt erkennbare Trend abwärts? Fischelns Trainer Josef Cherfi geht mit Respekt vor Baumberg, aber auch mit Optimismus ins Heimspiel gegen den Vorletzten, der zum Jahresauftakt 0:4 gegen den MSV Duisburg verlor.. „Wir wollen die Unsicherheit beim Gegner ausnutzen und dürfen ihn nicht ins Spiel kommen lassen“, sagt Cherfi.

Klagen gehört nicht zum Repertoire des Trainers, dabei werden am Sonntag neben den Langzeit-Ausfällen auch die gesperrten Verteidiger Görkem Kilic (Gelb-Rot) und Damian Raczka (5. Gelbe Karte) zuschauen müssen. „Für solche Fälle haben wir unseren Kader breiter angelegt“, sagt Cherfi. Als Innenverteidiger-Pärchen könnten wieder Ibrahim Er und Kevin Enke auflaufen, über außen Simon Kuschel und Marcel Lüft spielen. Jan Siebe, der in Hiesfeld nach dem Aufwärmen verletzt raus musste, unterzog sich einer MRT-Untersuchung. Sein Einsatz ist ebenfalls fraglich wie der von Stürmer Ömer Uzbay.

Trainer Caillas: Hoher 6:1-Sieg gegen RWO soll keine Eintagsfliege sein

Der TuS Bösinghoven will Vieles besser machen als in der Hinrunde, muss seine aufsteigende Form nun in Essen bestätigen. Ohne den zweifachen Torschützen aus dem Oberhausen-Spiel, Takehiro Kubo (genähte Wunde am Knie), dafür aber mit einigem Selbstvertrauen gastiert der TuS bei SW Essen (16.). Das Team von Robert Palikuca und Olivier Caillas möchte den Abstand zur Abstiegsregion von derzeit fünf Punkte ausbauen. „Wir wollen zeigen, dass der hohe Sieg keine Eintagsfliege war“, sagt Caillas. Der Einsatz des Außenverteidigers Daniel Klinger (hatte Grippe) ist fraglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer